1. Sport
  2. Fußball
  3. MSV Duisburg

MSV Duisburg: Anti-Hopp-Plakate auch in 3. Liga - MSV-Spiel kurzzeitig unterbrochen

Bei 0:1-Niederlage in Meppen : Anti-Hopp-Plakate auch in 3. Liga - MSV-Spiel kurzzeitig unterbrochen

Die Fan-Banner gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp hören nicht auf. Auch bei der Drittliga-Partie zwischen dem SV Meppen und dem MSV Duisburg (1:0) gab es einen Aufreger. In beiden Fanblöcke wurden Anti-Hopp-Plakate gezeigt.

Spitzenreiter MSV Duisburg hat die Patzer der Konkurrenz im Aufstiegskampf der 3. Liga nicht nutzen können und selbst verloren. Die Zebras unterlagen beim SV Meppen nach einem Treffer von Luka Tankulic (81. Minute) mit 0:1 (0:0). Während Duisburg mit 44 Punkten nur dank des besseren Torverhältnisses vor der SpVgg Unterhaching liegt, springt der SV Meppen auf den vierten Platz.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">Auch in Meppen gibt es vom SVM und Duisburg Spruchbänder gegen Hopp und eine damit verbundene Spielunterbrechung <a href="https://twitter.com/hashtag/SVMMSV?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#SVMMSV</a> <a href="https://t.co/l0pD7lzOrB">pic.twitter.com/l0pD7lzOrB</a></p>&mdash; Hendrik Niebuhr (@hen1912) <a href="https://twitter.com/hen1912/status/1234117147946778624?ref_src=twsrc%5Etfw">March 1, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Auch in Meppen war die Partie aufgrund von Beleidigungen gegen Dietmar Hopp, Mehrheitseigner des Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim, unterbrochen worden.

Ruhig blieb es dagegen auf den Rängen in Ingolstadt. Dort hat der FCI die Rückkehr auf einen direkten Aufstiegsplatz verpasst und die vierte Niederlage nacheinander kassiert. Durch die 0:1 (0:0)-Pleite gegen Viktoria Köln beträgt der Rückstand auf das Spitzenduo weiterhin drei Punkte. Steven Lewerenz' Treffer (53.) sorgte dafür, dass die Domstädter die Abstiegsränge verlassen.

(dpa/old)