Msv Duisburg: M'Bengue beeindruckt Baumann

Msv Duisburg: M'Bengue beeindruckt Baumann

Der Innenverteidiger steht vor dem Sprung in die Drittligamannschaft. Intern scheinen die Personalplanungen des MSV weitestgehend abgeschlossen. In einem internen Test unterlag der MSV der eigenen Reserve mit 1:3.

Auch gestern waren zwei neue Gesichter nach Meiderich gekommen, um sich in einem Testspiel gegen die eigene Reserve beim MSV zu empfehlen. Doch der Einstand von Stürmer Juho Mäkelä (30), der zuletzt für den SV Sandhausen aktiv war, und seinen 25-jährigen Sturmkollegen Daniel Sikorski (zuletzt Wisla Krakau) ging schief. Den Test gegen die eigene "Zweite" verlor die Drittligamannschaft des MSV Duisburg gestern mit 1:3, den einzigen Treffer für die Profis erzielte Sascha Dum. Stürmer Kingsley Onuegbu fehlte hingegen angeschlagen.

"Das Spiel ist so verlaufen, wie wir es erwartet hatten", erklärt Baumann mit Blick auf den Trainingsvorsprung der zweiten Mannschaft: "Sie waren insgesamt frischer und spritziger. Besonders in den ersten Minuten hatten wir Probleme", beschreibt der Trainer. Der 43-Jährige geht trotz widrigster Begleitumstände mit positiver Miene voran. Beschweren möchte sich der ehemalige Trainer des FC Erzgebirge Aue nicht. Dafür bleibt auch wenig Zeit, denn in genau einer Woche startet der MSV mit dem Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim in die Saison. Bis dahin gilt es, eigene Defizite bestmöglich aufzuarbeiten. "Bei allen drei Gegentoren sind wir in Konter gelaufen. Das darf natürlich nicht so einfach passieren", analysiert Baumann, der im Trainingslager vermehrt an der taktischen Abstimmung arbeiten will.

Das Aufgabenfeld des Trainers ist dieser Tage aber weitaus komplexer. Neben dem Trainingsbetrieb gilt es, den Findungsprozess der Mannschaft zu beschleunigen. Es gilt, die eigenen Spieler besser kennenzulernen und ohne bestehendes Gerüst eine intakte Mannschaft zu formieren. "Wir werden versuchen, eine gute Mischung zu finden", verspricht Baumann, der bezüglich der Kaderbesetzung für die kommende Saison klare Vorstellungen hat. "Alle Spieler, die in den vergangenen Tagen hier waren, möchten wir auch künftig bei uns sehen. Da haben wir uns klar positioniert", erklärt der 43-Jährige. Einzige Ausnahme seien die Spieler, die bislang ausdrücklich als Probespieler beim Training weilten. Aber auch ein Engagement eines Testspielers beim MSV ist nicht ausgeschlossen.

Auch in den eigenen Reihen wird sich der Trainer weiter umsehen. Das gestrige Trainingsspiel gegen die "Zweite" habe genau aus diesem Grund stattgefunden, erklärt Baumann. "Bei der Zweiten waren einige Spieler dabei, die Spaß gemacht haben." Besonders Innenverteidiger Babacar M'Bengue, der in der Vorsaison aus der Reserve von Fortuna Düsseldorf nach Meiderich gewechselt war, habe einen guten Eindruck hinterlassen. "Er hat das gegen uns sehr gut gemacht. Baba hat die richtige Größe, Schnelligkeit und auch Technik." Dass M'Bengue nach seinem ersten Jahr in Meiderich die Chance erhält, sich bei den Profis zu beweisen, scheint angesichts dieser klaren Worte sehr wahrscheinlich. Lob findet Baumann auch für die Youngster Maximilian Güll und Julien Rybacki, die beide "mit viel Ehrgeiz und Willen dabei sind".

Auch die Entscheidung, wer die junge Mannschaft als Kapitän führen soll, ist noch offen. Nicht unwahrscheinlich ist, dass Branimir Bajic dieses Amt auch in der kommenden Spielzeit ausüben wird. Dass der 33-Jährige aufgrund einer Roten Karte aus der Vorsaison für die ersten drei Drittligaspiele gesperrt ist, spielt in der Entscheidung des Trainers eine eher untergeordnete Rolle. "Das Kapitänsamt ist keines für die ersten drei Spiele, sondern eines für die gesamte Saison", verdeutlicht Baumann.

Neuzugang Michael Ratajczak, kommt für das Amt des Kapitäns indes wohl nicht in Frage. "Ich wünsche mir einen Kapitän, der mitten auf dem Feld steht", erklärt Baumann mit Blick auf die Position des 31-jährigen Torhüters: "Rata wird aber eine ganz wichtige Stütze sein."

Ohnehin will der Trainer die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilen. Hohe Erwartungen hat er dabei an die Spieler, die bereits in der vergangenen Spielzeit in Duisburg aktiv waren. "Alle die geblieben sind, müssen eine Vorreiterrolle in der Mannschaft übernehmen. Sie kennen den Verein, das Umfeld und sollen die Mannschaft führen."

Gestern, um 18.30 Uhr, stieg die Mannschaft in den Bus in Richtung Westerwald. Ins dortige Trainingslager werden den MSV zwei weitere Testspieler begleiten. Der 23-Rechtsverteidiger Nicoals Jüllich (zuletzt 1. FC Saarbrücken), der wie Sikorski aus der Jugend des FC Bayern München stammt, und der 20-jährige slowakische U21-Nationalspieler Filip Orsula wollen sich für einen Vertrag beim MSV empfehlen. Gelegenheit dazu haben sie allerdings nur im Training. Für ein geplantes Testspiel konnte kein adäquater Gegner gefunden werden.

(RP)