Beim MSV sind Überraschungen möglich : Überraschungen sind in Dresden durchaus möglich

MSV: Neuzugang Joseph-Claude Gyau und Sebastian Neumann sind die Gewinner der Vorbereitung.

Sollte sich Trainer Ilia Gruev zum Auftakt des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg heute Abend bei Dynamo Dresden (20.30 Uhr) mit dem Gedanken tragen, in die Überraschungskiste zu greifen, könnte ihm das mit Neuzugang Joseph-Claude Gyau gelingen. Der Flügelspieler, der vom Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach kam, gehört zu den Gewinnern der Vorbereitung bei den Zebras.

Gyau konnte in den letzten Wochen viele Akzente setzen und sowohl im Training als auch in den Testspielen mit starken Leistungen aufwarten. Der US-Amerikaner, der in den Talentschmieden der TSG Hoffeheim und von Borussia Dortmund lernte, will sich über den MSV Duisburg in der 2. Bundesliga etablieren.

Die hohe Leistungsdichte im Duisburger Kader führt dazu, dass Joe Gyau (25) auch als ein Gewinner der Vorbereitung mit einem Platz auf der Bank rechnen muss. Das liegt auch daran, dass der Brasilianer Cauly Oliveira Souza gerade zum Ende der Vorbereitung stark spielte und auf der rechten Außenbahn als Platzhirsch Vorteile hat.

Hinzu kommt, dass Gruev heute Abend mit seiner neuen Fünfer-Abwehrkette spielen könnte. Dazu müsste der Trainer einen offensiven Außenspieler opfern – dann hätten sowohl Gyau als auch Oliveira Souza und Ahmet Engin das Nachsehen, da Moritz Stoppelkamp als sicherer Kandidat für die Startaufstellung gilt.

Ein Gewinner der Vorbereitung ist auch Sebastian Neumann. Der Innenverteidiger kam als Kapitän und Führungsspieler von den Würzburger Kickers zu den Zebras. Der 27-Jährige bestach in den letzten Wochen nicht nur als solider und zweikampfstarker Abwehrspieler, sondern auch als Mann mit Präsenz und Ausstrahlung auf dem Platz.

So könnte Sebastian Neumann heute in einem 4-4-2-System den Vorzug gegenüber Dustin Bomheuer erhalten. Sollte sich Gruev dagegen für eine Fünferkette entscheiden, wären mit Gerrit Nauber, Sebastian Neumann und Dustin Bomheuer alle drei etablierten Innenverteidiger glücklich.

Mehr von RP ONLINE