Fußball: MSV Duisburg leiht Havard Nielsen aus

MSV Duisburg : Torsten Lieberknecht lobt Neuzugang Havard Nielsen

Der Zweitligist leiht den 25-Jährigen von Fortuna Düsseldorf aus. Der MSV-Trainer lobt die Flexibilität seines neuen Spielers.

Havard Nielsen ist in diesen Tagen viel unterwegs. Am vergangenen Samstag bezog er mit dem Fußball-Bundesligisten Fortuna Düsseldorf das Trainingslager im spanischen Marbella. Am Sonntag flog er schon wieder nach Deutschland zurück, um sich einen neuen Verein zu suchen. Den hat der Norweger schnell gefunden. Am gestrigen Dienstag bestritt der 25-jährige Offensivspieler seine ersten Trainingseinheiten mit dem Zweitligisten MSV Duisburg. Am Montag geht es dann wieder gen Süden. Nielsen reist mit den Zebras nach Portugal ins Trainingslager. Der MSV verpflichtete Nielsen bis zum Saisonende auf Leihbasis – wie auch schon Torwart Felix Wiedwald in der vergangenen Woche.

MSV-Sportdirektor Ivica Grlic ist nicht als Freund von Leihgeschäften bekannt. Mit den beiden Sechs-Monats-Deals wird die Not des MSV deutlich. Die Zebras brauchen schnelle, kurzfristige Hilfe, um den Klassenerhalt zu sichern. Diese Hilfe will Nielsen leisten.

Bei Fortuna Düsseldorf kam er in dieser Saison lediglich für 15 Minuten im Pokalspiel gegen Ulm zum Einsatz. „Ich will wieder Spaß am Fußball haben“, brennt Nielsen – Spitzname „Howie“ – auf seine Einsätze beim MSV. Er weiß, worauf es im Abstiegskampf ankommt: „Jedes Spiel ist sehr eng. Du musst alles raushauen und in die Zweikämpfe gehen.“

MSV-Trainer Torsten Lieberknecht, der von 2014 bis 2015 anderthalb Jahre mit Havard Nielsen bei Eintracht Braunschweig arbeitete, schätzt die Flexibilität des Norwegers im Offensivspiel. Der 14-fache norwegische Nationalspieler kann auf der klassischen Mittelstürmer-Position, auf den Außenbahnen oder als hängende Spitze agieren.

Mehr von RP ONLINE