Ein Unwetter beendet den Test des MSV Duisburg gegen Westfalia Herne

MSV Duisburg : Joseph Baffoe am Knie verletzt

Das Testspiel des MSV Duisburg gegen den Oberligisten Westfalia Herne wurde nach der ersten Halbzeit bei einer 2:0-Führung des Zweitligisten wegen eines Unwetters abgebrochen. Abwehrspieler Baffoe droht erneut eine längere Pause.

Schiedsrichter Cedric Gottschalk aus Bottrop schaute in der Halbzeitpause auf das Handy eines MSV-Fans und studierte den Regenradar. Das Unwetter tobte da bereits über der Klubanlage des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg. Nach kurzer Rücksprache mit den Verantwortlichen der Meidericher entschied der Schiedsrichter am Mittwochabend, das Testspiel gegen den Oberligisten Westfalia Herne beim Stand von 2:0 für den MSV nicht mehr anzupfeifen. Die richtige Entscheidung: Danach spitzte sich die Wetterlage an der Westender Straße zu.

Für Joseph Baffoe war die Partie bereits nach 18 Minuten beendet. Bei einem harten Einsteigen des Herners Maurice Kühn zog sich der Verteidiger am rechten Knie eine Verletzung, die schwererer Natur sein könnte, zu. Baffoe verließ später das Klubgelände auf Krücken. „Wir müssen die MRT-Untersuchung abwarten“, sagte MSV-Trainer Torsten Lieberknecht. Baffoe hatte sich im Oktober 2017, damals als Spieler von Eintracht Braunschweig, bereits einen Kreuzbandriss am linken Knie zugezogen.

Lieberknecht hatte sich die 45-minütige Begegnung vom Balkon des Trainingszentrums aus angesehen und seinen Assistenten das Coachen überlassen. Er hatte sich naturgemäß mehr von diesem Abend versprochen. Der Coach betrachtete die Partie nicht als ein klassisches Testspiel. „Der Sinn solcher Spiele ist die Förderung des Nachwuchses. Ich sehe das als notwendig an“, sagt Lieberknecht, der dies künftig intensivieren will

In der Startelf standen mit Vincent Gembalies, Jan-Niklas Pia und Migel-Max Schmeling drei U-19-Kicker. Diamant Berisha sollte in der zweiten Halbzeit zum Einsatz kommen. Torhüter Jonas Brendieck fehlte krankheitsbedingt. Künftig will Lieberknecht noch mehr Talenten Einsätze im Profi-Umfeld ermöglichen.

Der Coach wollte nicht ausschließen, dass Pia, Schmeling und Gembalies in einem der letzten vier Ligaspiele im Abstiegskampf noch eine Rolle spielen könnten. U-19-Torjäger Jan-Niklas Pia empfahl sich gestern mit einem Assist. Er legte für Lukas Daschner auf, der in der 27. Minute das 2:0 erzielte. Zuvor hatte Ahmet Engin die Zebras in der 16. Minute in Führung gebracht.

MSV: Wiedwald – Gembalies, Bomheuer, Baffoe (20. Hajri) – Gartner – Schmeling (43. Gyau), Daschner, Tashchy, Seo – Engin, Pia. Tore: 1:0 Engin (16.), 2:0 Daschner (27.).