Unglückliches 0:1 gegen Ingolstadt MSV verabschiedet sich mit einer Niederlage in die WM-Pause

Duisburg · Der MSV Duisburg hat einen positiven Jahresabschluss verpasst. Gegen den FC Ingolstadt unterlagen die Zebras vor mehr als 10.000 Zuschauern mit 0:1. Eine Unaufmerksamkeit in der Defensive sorgte für die Entscheidung.

MSV-Kapitän Moritz Stoppelkamp.

MSV-Kapitän Moritz Stoppelkamp.

Foto: Fupa/Marcel Eichholz

Den bisherigen Saisonverlauf des MSV Duisburg hatte Trainer Torsten Ziegner vor dem letzten Spiel des Jahres als Berg- und Talfahrt bezeichnet. In den vergangenen Wochen zeigte die Tendenz bei den Zebras aber wieder klar nach oben. Der Trend ist allerdings erst einmal gestoppt. Nach zuvor vier Spielen in Serie ohne Niederlage musste sich der MSV Aufstiegsaspirant FC Ingolstadt mit 0:1 (0:0) geschlagen geben.

Vor 10.161 Zuschauern in der Arena vertraute Ziegner derselben Elf wie beim überzeugenden Auswärtserfolg in Aue (2:0). Doch zunächst war es die „sehr erfahrene Mannschaft“ aus Ingolstadt, die versuchte, das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen. Wirklich in Gefahr geriet das Tor der Hausherren allerdings nicht. Und auch der MSV agierte nach Ballgewinnen nicht präzise genug. So dauerte es bis zur 35. Minute, ehe die Gäste, bei denen Visar Musliu Mitte der ersten Halbzeit ausgewechselt werden musste, erstmals etwas Gefahr ausstrahlten. Der Schuss von David Kopacz verfehlte das Tor von MSV-Torhüter Vincent Müller jedoch knapp. Die beste Möglichkeit der Duisburger vergab Marvin Ajani kurz vor dem Seitenwechsel.

MSV Duisburg: Spielplan der 3. Liga für die Saison 2023/24
Infos

Duisburgs Spielplan für die Saison 2022/23

Infos
Foto: dpa

„Wir wussten, dass Ingolstadt eine starke Mannschaft ist“, sagte MSV-Angreifer Aziz Bouhaddouz in der Pause bei Magentasport. Trotz der Probleme im Offensivspiel sah Bouhaddouz, der seinem Team nach seiner Gelb-Roten Karte gegen Aue gesperrt fehlt, ein engagiertes Spiel seiner Mannschaft – und monierte fehlendes Glück bei Ajanis Chance. Auch zum ausgebliebenen Elfmeterpfiff nach einem vermeintlichen Handspiel im Strafraum der Gäste hatte Bouhaddouz eine klare Meinung: „Für mich ist das ein ganz klarer Elfmeter.“ Die Pfeife von Schiedsrichter Mitja Stegemann war aber stumm geblieben.

Die Duisburger kamen mit Schwung aus der Halbzeit, spielten nun deutlich konsequenter und konzentrierter nach vorne. Das mündete in zwei Chancen durch Marvin Senger (48,) und Niclas Stierlin (53.). Ein Fehler in der Hintermannschaft der Zebras bestrafte der Aufstiegsaspirant dann eiskalt: Nach einem Ballgewinn im Strafraum waren sich Joshua Bitter und Marvin Bakalorz uneinig, wer ihn wegschlagen soll. Letztlich spitzelte Bitter ihn zum Calvin Brackelmann, dessen abgefälschter Schuss in der langen Ecke einschlug (58.). Der Treffer kam aus Ingolstädter Sicht genau zur richtigen Zeit, nahmen sie den Duisburgern damit doch etwas den Wind aus den Segeln.

Ziegner reagierte auf den Rückstand mit zwei Doppelwechseln. Philipp König und Niklas Kölle kamen für Baran Mogultay und Chinedu Ekene (62.), und kurz darauf machten Ajani und Stierlin für die jungen Casper Jander und Julian Hettwer Platz. Letzterer tauchte erstmals in der 77. Minute gefährlich im FCI-Strafraum auf – ohne Erfolg. So blieb es auch in der Schlussphase spannend, die Gäste verteidigten die knappe Führung – und feierten zum Jahresabschluss einen dreifachen Punktgewinn.

Die Zebras liegen damit nach 17. Spieltagen auf Rang elf (22 Punkte), könnten aber noch einen Platz abrutschen, wenn Rot-Weiss Essen am Montag bei 1860 München gewinnt. Der FC Ingolstadt geht derweil als Tabellenvierter in die WM-Pause.

Duisburg: Vincent Müller - Bitter, Mai, Senger, Mogultay (62. Kölle) - Bakalorz (79. Frey), Stierlin (65. Jander) - Stoppelkamp, Pusch, Ajani (65. Hettwer) - Ekene (62. Phillip König). - Trainer: Ziegner

Ingolstadt: Funk - Musliu (20. Stevanovic), Sarpei, Brackelmann - Costly, Preißinger (68. Bech), Linsmayer, Llugiqi (68. Dominik Franke) - Kopacz - Testroet (62. Patrick Schmidt), Doumbouya. - Trainer: Rehm

Schiedsrichter: Mitja Stegemann (Bonn)

Tor: 0:1 Brackelmann (59.)

Zuschauer: 10.161

Gelbe Karten: Bitter, Phillip König - Preißinger, Funk

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort