1. Sport
  2. Fußball
  3. MSV Duisburg

3. Liga: MSV Duisburg verliert gegen den 1. FC Saarbrücken mit 3:4 - Aufholjagd wird nicht belohnt

3:4 gegen Saarbrücken : Wilde Aufholjagd des MSV wird nicht belohnt

Der MSV Duisburg hat einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf verpasst. Gegen den 1. FC Saarbrücken wird eine Aufholdjagd in einer wilden Schlussphase nicht belohnt.

Nach dem Arbeitssieg beim Tabellenletzten TSV Havelse wollte der MSV Duisburg im Heimspiel gegen den 1. FC Saarbrücken nachlegen - ohne Erfolg. Mit 3:4 (0:1) mussten sich die Zebras den Saarländern in einer am Ende spaktakulären Partie geschlagen geben.

Sebastian Jacob (12.) hatte die Gäste in Führung gebracht, Robin Scheu (64.) und Adriano Grimaldi (68./78.) sorgten für die weiteren FCS-Tore. Aziz Bouhaddouz mit einem Doppelpack und Orhan Ademi ließen den MSV in einer wilden Schlussphase und trotz eines 1:4-Rückstands aber nochmal hoffen. Doch die  späte Aufholjagd blieb ohne Lohn. Mit 20 Punkten aus 20 Spielen liegen die Zebras weiter auf einem Abstiegsplatz, Saarbrücken klettert durch den Erfolg mit 37 Zählern auf Rang fünf.

Im Vergleich zum knappen Erfolg in Havelse veränderte Trainer Schmidt sein Team leidglich auf einer Position. Für den gelbgesperrten Marvin Ajani rückte John Yeboah in die Mannschaft – und kam so zu seinem Startelf-Debüt. „Wir müssen uns gegenüber dem letzten Spiel steigern“, hatte Trainer Schmidt vor der Partie erklärt. Er sei sich aber auch sicher, dass der Sieg in Havelse seiner Mannschaft mehr Selbstbewusstsein und Sicherheit geben würde.

Davon war jedoch zu Beginn des Spiels nichts zu sehen. Die Führung für Saarbrücken fiel dennoch überraschend, begünstigt durch eine Unkonzentriertheit in Duisburgs Abwehr: Ein langer Ball von Lukas Boeder landete bei Jacob, der humorlos abschloss.

Der Rückstand entmutigte den MSV, der zumindest kämpferisch dagegenhielt, aber keineswegs. Vor 750 Zuschauern kamen die Zebras ihrerseits durch Marvin Knoll, der wieder die zentrale Position in der Dreierkette eingenommen hatte, zu einer ersten Chance. Der Zugang vom FC St. Pauli setzte einen Freistoß knapp neben das Tor (17.). In der Folge sorgte vor allem der quirlige und technisch starke Yeboah über seine rechte Außenbahn für viel Betrieb. Insgesamt entwickelten die Hausherren aber zu selten gefährliche Szenen. Es fehlte zuweilen an Entschlossenheit und Genauigkeit. Auf der anderen Seite kamen die Gäste durch Julian Günther-Schmidt (26.), Grimaldi (36.) und Pius Krätschmer (39.) zu weiteren Gelegenheiten.

Im zweiten Durchgang bot sich zunächst ein ähnliches Bild. Der MSV blieb am Ball und zeigte, dass er noch lange nicht soweit war, sich seinem Schicksal zu fügen. Nachdem zunächst Orhan Ademi an Saarbrückens Torwart Daniel Batz scheiterte (50.), konnte sich auch Duisburgs Keeper Leo Weinkauf im Eins-gegen-eins gegen Grimaldi (51.) auszeichnen.

  • Übersicht : Alle Trainer des MSV Duisburg seit 2001
  • Rassismus-Eklat : So reagieren Fans und Klubs auf den Spielabbruch in Duisburg
  • 3. Liga : Duisburgs Spielplan für die Saison 2021/22

Der MSV blieb am Drücker, aber glücklos im Abschluss. Ein Distanzschuss von Routinier Marvin Bakalorz zischte am Tor vorbei (54.), die Versuche von MSV-Kapitän Moritz Stoppelkamp (58.) und Yeboah (62.) konnte FCS-Torhüter Batz jeweils parieren. Ein Doppelschlag traf die Hausherren dann mitten ins Herz. Innerhalb von wenigen Minuten machte Saarbrücken aus einem 1:0 ein 3:0. Die aufkeimende Hoffnung nach dem Anschlusstreffer vom eingewechselten Bouhaddouz erstickte erneut Grimaldi schnell im Keim, zumindest dachten das alle. Bouhaddouz' zweiter Treffer läutete eine heiße Schlussphase ein. Und spätestens nach Ademis Tor zum 3:4 war ein Punkt plötzlich wieder drin. Angefeuert von den Fans drückte Duisburg auf den Ausgleich, doch weder Julian Hettwer (89.) noch Bouhaddouz (90.) brachten den Ball im Tor unter.

Weiter geht es für den MSV bereits am Mittwoch, 26. Januar, mit dem Heimspiel gegen Aufstiegsaspirant 1. FC Magdeburg. Connor Krempicki, der den MSV vor der Saison in Richtung des kommenden Gegners verlassen hatte, kehrt damit erstmals in die Duisburger Arena zurück.

Duisburg: Weinkauf - Feltscher, Knoll, Steurer, Kwadwo (67. Bretschneider) - Stierlin, Bakalorz (65. Bouhaddouz) - Yeboah (79. Hettwer), Pusch (79. Jander), Stoppelkamp - Ademi. - Trainer: Schmidt

Saarbrücken: Batz - Ernst (72. Mario Müller), Boeder, Zellner, Krätschmer - Jänicke (81. Gnaase), Zeitz - Scheu (67. Deville), Jacob (72. Gouras), Günther-Schmidt (81. Steinkötter) - Grimaldi. - Trainer: Koschinat

Schiedsrichter: Martin Speckner (Schloßbach)

Tore: 0:1 Jacob (12.), 0:2 Scheu (64.), 0:3 Grimaldi (68.), 1:3 Bouhaddouz (74.), 1:4 Grimaldi (78.), 2:4 Bouhaddouz (80.), 3:4 Ademi (88.)

Zuschauer: 750

Gelbe Karten: Pusch, Knoll - Zellner, Ernst, Zeitz, Krätschmer, Batz