1. Sport
  2. Fußball
  3. MSV Duisburg

3. Liga: MSV Duisburg verliert 0:3 gegen Dynamo Dresden

0:3 gegen Dynamo Dresden : MSV Duisburg kassiert nächste deutliche Heimniederlage

Der MSV Duisburg befindet sich nach dem sechsten sieglosen Drittliga-Spiel in Folge im freien Fall. Beim 0:3 gegen Dynamo Dresden präsentierte sich das Team des neuen Trainers Gino Lettieri erneut kraft- und ideenlos.

Die Ergebniskrise des MSV Duisburg wird auch unter dem neuen Trainer immer schlimmer: Auch im vierten Anlauf von Coach Gino Lettieri hat es nicht mit dem erhofften Befreiungsschlag geklappt. Der MSV verlor am 13. Spieltag der 3. Liga gegen Dynamo Dresden mit 0:3 (0:1). Seit sechs Spielen in Folge sind die Duisburger ohne Sieg. In der heimischen Arena sind die Meidericher in der laufenden Spielzeit noch gänzlich ohne Dreier.

Philipp Hosiner (25.), Patrick Weihrauch (53.) und Christoph Daferner (55.) besiegelten mit ihren Toren die siebte Saisonniederlage für die Duisburger, die spielerisch erneut alles schuldig blieben. Mit zehn Punkten bleiben die Zebras weiter Tabellenvorletzter, die Gäste aus Dresden setzen sich derweil nach dem vierten Sieg in Serie in der Spitzengruppe fest. Der Druck auf Lettieri und sein Team dürfte nach dem schwachen und völlig harmlosen Auftritt noch zunehmen.

Dabei hatte der MSV-Trainer beim 2:2 gegen Mannheim noch eine „Reaktion“ seiner Mannschaft gesehen. Nach dem erkämpften Punkt sah der Deutsch-Italiener auch kaum Gründe für Veränderungen, er nahm lediglich zwei Wechsel in der Startelf vor: Ahmet Engin und Connor Krempicki starten von Beginn an. Dafür mussten Sinan Karweina und Maximilian Jansen auf der Bank Platz nehmen.

Gegen Dynamo müsse der MSV „aggressiv und läuferisch die gleiche Leistung bringen“, forderte Lettieri, zudem „spielerisch noch zulegen“. Und die Duisburger starteten bissig, setzten die Gäste aus Dresden früh unter Druck und provozierten so zahlreiche Ballgewinne. Wirklich viel anfangen konnte die Lettieri-Elf damit aber nicht.

Ein erster Schussversuch von Engin wurde abgeblockt (8.). Viel mehr sprang nicht heraus. Dem MSV mangelte es insgesamt an Präzision, Tempo und Durchschlagskraft. Nach einer Viertelstunde meldeten sich die Gäste dann erstmals zu Wort. Eine eher verunglückte Direktabnahme von Ransford-Yeboah Königsdörffer fischte MSV-Torhüter Leo Weinkauf aus dem linken Winkel. Zehn Minuten später war der 24 Jahre alte Schlussmann dann aber machtlos. Aus rund zehn Metern schob Hosiner zur Gästeführung ein.

Dresden hatte fortan mehr Zugriff und kam zu weiteren Chancen. Einen Freistoß von Patrick Weihrauch parierte Weinkauf (35.), den anschließenden Eckball köpfte Angreifer Christoph Darfener drüber (36.).

Nach dem Wiederbeginn dauerte es nicht lange, bis der Ball ein zweites Mal im Duisburger Netz zappelte: Weihrauch erzielte nach Zuspiel von Daferner das 2:0 für die Gäste. Und es kam noch schlimmer für die Duisburger. Nur zwei Minuten später revanchierte sich Weihrauch bei Daferner für die Vorarbeit. Einen Eckball des 26-Jährigen vollendete der Angreifer zum 3:0.

Ein Doppelschlag, der den Zebras gehörig zusetzte. Beim MSV lief im zweiten Durchgang nichts zusammen, Dresden hatte gegen die verunsicherten Duisburger defensiv wenig Mühe, brachte den Erfolg ohne Probleme über die Zeit.

Als nächstes steht für den MSV am Samstag die Auswärtspartie beim 1. FC Kaiserslautern auf dem Programm (14 Uhr). Die Roten Teufel trennten sich am Sonntag 1:1 vom 1. FC Saarbrücken. Dank des Punktgewinns eroberten sich die Saarländer die Tabellenführung zurück.

Statistik:

Duisburg: Weinkauf - Sauer, Gembalies (46. Fleckstein), Volkmer, Sicker - Kamavuaka, Krempicki (63. Karweina) - Ghindovean, Stoppelkamp, Engin (56. Hettwer) - Vermeij. - Trainer: Lettieri

Dresden: Broll - Hartmann, Mai, Knipping - Königsdörffer, Will (89. Kade), Stark, Jonathan Meier - Weihrauch (70. Stefaniak) - Daferner, Hosiner (77. Diawusie). - Trainer: Kauczinski

Schiedsrichter: Franz Bokop (Vechta)

Tore: 0:1 Hosiner (25.), 0:2 Weihrauch (53.), 0:3 Daferner (54.)

Zuschauer: keine

Gelbe Karten: Volkmer, Sauer - Hartmann, Diawusie