1. Sport
  2. Fußball
  3. MSV Duisburg

3. Liga: MSV Duisburg schlägt Viktoria Köln mit 2:0 – Traumtor von Alaa Bakir

Trainer Schmidt wechselt Sieg ein : Joker erlösen Duisburg gegen Viktoria Köln – Traumtor von Bakir

Der MSV Duisburg tut sich gegen Viktoria Köln lange schwer, bejubelt am Ende aber einen 2:0-Sieg. Zwei Joker sorgen für die Entscheidung. Alaa Bakir erzielt ein Traumtor.

Der MSV Duisburg hat einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Dank der Treffer der eingewechselten Alaa Bakir und Julian Hettwer besiegten die Zebras Viktoria Köln mit 2:0 (0:0). Für die Meidericher war es der dritte Sieg aus den letzten vier Spielen. 

Gegen „eine kompakte und immer ekelig zu bespielende“ Kölner Mannschaft, wie MSV-Trainer Hagen Schmidt vor dem Duell gesagt hatte, starteten die Hausherren schnell und mutig ins Spiel, zeigten mehr Zug nach vorne. Erste Abschlüsse von Kolja Pusch (2.) und John Yeboah (7.), der im Pokal geschont worden war, waren aber zu harmlos. Auf der Gegenseite stellten Simon Handle (10.) und Marcel Risse (13.) mit ihren Versuchen aus der Distanz MSV-Torhüter Leo Weinkauf vor keine großen Probleme. Nach verhaltener Anfangsphase meldeten sich die Kölner damit in der Partie an.

In der 22. Minute sorgte Weinkauf dann für einen kurzen Schock-Moment bei den 7518 Zuschauern. Der Torwart der Duisburger ging im Strafraum ins Dribbling – und verlor den Ball. Nur mit viel Einsatz verhinderte die Defensive den Gegentreffer. Eine Minute später hatte der MSV erneut Glück: Eine Flanke von der linken Seite köpfte Seokju Hong aus kurzer Distanz knapp neben das Tor (23.).

Der MSV mühte sich, doch mit zunehmender Spieldauer prägten Ungenauigkeiten das Bild. So konnte sich die Meidericher im ersten Durchgang keine echte Torchance herausspielen, was neben der fehlenden Präzision auch an der neugewonnenen Stabilität der Kölner lag. In den letzten fünf Ligaspielen hat die Mannschaft von Olaf Janßen lediglich zwei Gegentreffer kassiert.

Kurz nach Wiederanpfiff setzte sich die Überlegenheit der Kölner fort, doch Risse und Hong scheiterten entweder am gut reagierenden Weinkauf oder am Pfosten.

Beim MSV war von einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang, wie zuletzt beim 5:1 im Niederrheinpokal am Mittwoch in Velbert, nichts zu sehen. Die Elf von Trainer Schmidt agierte zwar bemüht, zeigte sich spielerisch aber zu limitiert. Es blieb vieles Stückwerk.

Nach einer Stunde reagierte Duisburgs Trainer und brachte mit Bakir und Hettwer zwei frische Kräfte für die Offensive – und bewies damit ein goldenes Händchen. Sechs Minuten nach dem Doppelwechsel stellte Bakir das Spiel mit einem Traumtor auf den Kopf. Zwanzig Meter vor dem Tor ließ der 21-Jährige einen Gegenspieler aussteigen und knallte den Ball anschließend ins linke obere Eck.

  • Übersicht : Alle Trainer des MSV Duisburg seit 2001
  • 3. Liga : Duisburgs Spielplan für die Saison 2022/23
  • Michel Wesendonk (links) behielt vom Punkt
    Fußball-Bezirksliga : Wesendonk sichert Viktoria Goch spät einen Punkt

Die MSV-Fans hatten sich gerade wieder etwas beruhigt, da durften sie erneut jubeln. Dieses Mal war es Hettwer, der nach einem abgewehrten Schuss von MSV-Kapitän Moritz Stoppelkamp zur Stelle war und zum 2:0 einschob (71.) Ein Doppelschlag von dem sich die Kölner nicht mehr erholten.

Kleiner Wermutstropfen: In der Nachspielzeit humpelte Torschütze Bakir verletzt vom Platz. Die Fans feierten ihn mit Sprechchören und Applaus. Weiter geht es für den MSV nach dem wichtigen Heimsieg erst am Montag, 14. März, mit dem Auswärtsspiel beim SV Meppen.

MSV Duisburg - Viktoria Köln 2:0 (0:0)

Duisburg: Weinkauf - Fleckstein, Frey, Gembalies - Ajani, Pusch (62. Bakir, 90.+1 Jander), Knoll, Bretschneider (62. Kwadwo) - Yeboah (79. Stierlin), Ademi (62. Hettwer), Stoppelkamp. - Trainer: Schmidt

Köln: Nicolas - Heister (84. Schirmer), Siebert, Greger, Niklas May (46. Marseiler) - Risse, Klefisch (84. Fritz), Sontheimer (75. Lorch), Handle - Philipp, Hong (75. Amyn). - Trainer: Janßen

Schiedsrichter: Eric Müller (Bremen)

Tore: 1:0 Bakir (69.), 2:0 Hettwer (71.)

Zuschauer: 7518

Gelbe Karten: Bretschneider, Fleckstein - Heister, Siebert, Greger, Lorch

(old)