1. Sport
  2. Fußball
  3. MSV Duisburg

3. Liga: MSV Duisburg besiegt den SV Meppen und gibt Rote Laterne ab

1:0 gegen den SV Meppen : MSV Duisburg gibt Rote Laterne ab

Der MSV Duisburg verschafft sich gegen den SV Meppen das dringend benötigte Erfolgserlebnis. Das Team von Trainer Gino Lettieri gewinnt mit 1:0. Die Zebras sind damit nicht mehr Schlusslicht der 3. Liga. Vincent Vermeijs Verletzung trübt den Sieg.

Zum Auftakt in das Pflichtspieljahr 2021 blieb der MSV Duisburg in der 3. Liga ohne Punkte. Am Sonntag durfte die Mannschaft von Trainer Gino Lettieri zum ersten Mal im neuen Jahr einen Dreier bejubeln. Dank eines Treffers von Wilson Kamavuaka (22.) besiegten die Zebras am 18. Spieltag den SV Meppen mit 1:0 (1:0).

Durch den vierten Saisonsieg übergaben die Hausherren die Rote Laterne der 3. Liga an den VfB Lübeck. Mit nun 18 Punkten aus 18 Spielen steht der MSV auf Platz 19. Die Lage ist aber weiterhin prekär. Die Gäste aus Meppen rangieren mit 22 Zählern auf Rang 14. „Für uns werden die kommenden Spiele allesamt eine sehr große Bedeutung haben“, hatte Trainer Gino Lettieri vor der Partie gegen den SV Meppen angekündigt. Um die Lage des MSV zu verstehen, reiche schließlich ein einfacher Blick auf die Tabelle. „Wir müssen in jedem Spiel punkten.“
Gegenüber der 1:2-Niederlage in Ingolstadt tauschte der Deutsch-Italiener lediglich zwei Positionen: Kamavuaka und Julian Hettwer rückten für Tobias Fleckstein und Joshua Bitter in die Startelf. Für den erst 17-jährigen Hettwer war es der erste Einsatz von Beginn an für die MSV-Profis. Lettieri setzte somit auf eine Doppelspitze mit dem erfahrenen Vincent Vermeij und Hettwer.

Die Offensive trat aber zunächst kaum in Erscheinung, weil die Gastgeber defensiv gefordert waren. Bereits nach wenigen Sekunden flog eine Flanke in den Duisburger Strafraum, doch die Direktabnahme von Meppen-Angreifer Tom Boere rollte knapp am Kasten von Leo Weinkauf vorbei. In der 4. Minute lag der Ball plötzlich im Netz der Duisburger. Doch die Gäste jubelten nur kurz, denn das Tor von Christoph Hemlein wurde vom Schiedsrichter Patrick Alt wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Der eingelaufene Boere verwirrte Torhüter Weinkauf, indem er den Ball durchließ, der dadurch ins Tor trudelte. Der Angreifer stand jedoch im Abseits.

Die Anfangsphase der Partie gehört klar den Emsländern, der MSV fand nur selten den Weg nach vorne. Erst nach einer knappen Viertelstunde kamen die Zebras besser in die Partie. Eine Flanke von Moritz Stoppelkamp köpfte Ahmet Engin übers Tor (13.), Ghindoveans Schuss (21.) konnte Meppens Schlussmann Eric Domaschke parieren. Bei der anschließenden Ecke war aber auch der 35-Jährige machtlos. Innenverteidiger Dominik Schmidt verlängerte eine Stoppelkamp-Ecke per Kopf an den zweiten Pfosten, wo Kamavuaka den Ball über die Linie drückte.

  • Übersicht : Alle Trainer des MSV Duisburg seit 2001
  • MSV-Trainer Gino Lettieri.
    Drei Heimspiele in einer Woche : MSV muss „einfache Fehler minimieren“
  • Duisburgs Connor Krempicki im Zweikampf mit
    Umbruch beim Drittligisten : Acht Spieler und Co-Trainer Compper verlassen den MSV

Auch danach blieben die Zebras gefährlich. Ein Schuss von Ghindovean flog knapp über das Tor (27.). Kurz darauf hätte Stoppelkamp das 2:0 machen müssen, doch der MSV-Kapitän scheiterte frei vor dem Tor mit einem unplatziertem Schuss an Domaschke. Ein Querpass auf die mitgelaufenen Vincent Vermeij oder Hettwer wäre vermutlich die bessere Option gewesen.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten die Hausherren. Engin schoss aus 18 Metern unplatziert auf das Tor von Domaschke - kein Problem für den Keeper (50.). In der Folge verlor das Spiel etwas an Spielfluss, Chancen blieben Mangelware. Zwar boten sich den Zebras immer wieder Räume zum Kontern, doch fehlte es oft an der nötigen Präzision.
In der Schlussphase drängten die Gäste nochmal auf den Ausgleich, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Hassan Amins trudelte am Tor vorbei (82.), der Schuss von Marcus Piossek (83.) landete in den Armen von Weinkauf. Mehr brachte das vom ehemaligen Bundesliga-Profi Torsten Frings trainierte Elf nicht zustande. Getrübt wurde der Erfolg der Duisburger allerdings durch die Verletzung von Torjäger Vermeij, der in der 69. Minute ausgewechselt werden musste. Eine Diagnose steht noch aus.

Weiter geht es für den MSV bereits am kommenden Mittwoch (20. Januar) mit dem Heimspiel gegen den gegen 1. FC Magdeburg. Drei Tage später ist Hansa Rostock (Samstag, 23. Januar) zu Gast in der MSV-Arena.

Statistik:

Duisburg: Weinkauf - Sauer (77. Bitter), Dominik Schmidt, Gembalies, Sicker - Kamavuaka, Ghindovean - Engin, Stoppelkamp, Hettwer (62. Tomic) - Vermeij (69. Fleckstein). - Trainer: Lettieri

Meppen: Domaschke - Ballmert (82. El-Helwe), Osée, Bünning, Amin - Evseev (60. Bozic), Egerer - Hemlein (75. Krüger), Piossek, Tankulic - Boere. - Trainer: Frings

Schiedsrichter: Patrick Alt (Illingen)

Tor: 1:0 Kamavuaka (22.)

Zuschauer: keine

Gelbe Karten: Sicker, Sauer, Dominik Schmidt, Stoppelkamp - Piossek, Boere, Amin