1. Sport
  2. Fußball
  3. MSV Duisburg

3. Liga: MSV Duisburg besiegt 1860 München mit 1:0

1:0-Heimsieg gegen 1860 : Stoppelkamp-Elfmeter beschert MSV drei wichtige Punkte

Der MSV Duisburg belohnt sich für eine kämpferische Leistung mit drei Punkten. Das Team von Trainer Pavel Dotchev besiegt 1860 München mit 1:0. Fast schon standesgemäß unterstützen die Fans die Mannschaft vor dem Stadion mit einem Hupkonzert.

Der MSV Duisburg hat die richtige Antwort auf die Niederlage unter der Woche gegeben – und einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt gefeiert. Das Team von Trainer Pavel Dotchev besiegte Aufstiegsaspirant 1860 München mit 1:0 (0:0).

 Matchwinner beim überraschenden Erfolg war Moritz Stoppelkamp (53./Elfmeter), der die Partie mit seinem verwandelten Elfmeter zugunsten der Hausherren entschied. Dank des vierten Sieges aus den letzten fünf Spielen verschafften sich die Duisburger, die erneut von ihren Anhängern vor dem Stadion mit einem Hupkonzert unterstützt wurden, weiter Luft im Abstiegskampf. Mit 30 Punkten ist man nun Tabellendreizehnter. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang beträgt nun schon fünf Punkte. Der KFC Uerdingen hat allerdings zwei Spiele weniger ausgetragen. Die Gäste aus München liegen mit 41 Zählern auf Rang sieben.

 MSV-Trainer Dotchev änderte seine Startelf nach der 1:4-Niederlage in Saarbrücken auf drei Positionen. In der Innenverteidigung ersetzte Dominic Volkmer Dominik Schmidt, Rechtsverteidiger Maximilian Sauer spielte anstelle von Joshua Bitter. Zudem kehrte Mittelfeldspieler Wilson Kamavuaka, der zuletzt zwei Spiele wegen Rückenproblemen verpasst hatte, in die Startelf zurück. Für ihn musste Connor Krempicki zunächst auf der Bank Platz nehmen.

 Trotz des Rückschlags unter der Woche sollte sich seine Mannschaft keineswegs verstecken. Dotchev forderte einen mutigen und selbstbewussten Auftritt seines Teams. Anlass zu Furcht vor dem Tabellensechsten, der die Qualität habe, um „den Aufstieg zu schaffen“ bestehe nicht: „1860 ist gut. Wir aber auch“, sagte der 55-Jährige und gab die Marschroute vor: „Wir müssen alles raushauen, was wir drauf haben.“

 Und die Zebras stemmten sich von Beginn an gegen die spielerisch überlegenden Gäste, nahmen die Zweikämpfe an. Die erste Möglichkeit der Partie gehörte dennoch den Münchnern, die mit 46 Toren die zweitstärkste Offensive der Liga stellen: Erik Tallig prüfte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze MSV-Torhüter Leo Weinkauf (11.).

 In der Folge übernahm 1860 immer mehr die Spielkontrolle, fand jedoch keine Lücke in der Duisburger Defensive. So dauerte bis zur 35. Minute, ehe die Sechziger ein weiteres Mal gefährlich vor dem Kasten der Hausherren auftauchten. Von der linken Strafraumgrenze zirkelte Stefan Lex einen Freistoß über die Latte. Zwei Minuten später hatte erneut Lex die Führung auf dem Fuß. Nach einer Hereingabe von Merveille Biankadi verpasste der Mittelfeldspieler mit einem Lupfer das Tor nur knapp. Von den Hausherren kam offensiv dagegen zu wenig. Ein harmloser Schuss von Aziz Bouhaddouz war dabei noch die nennenswerteste Möglichkeit (21.).

 Doch wie schon gegen Saarbrücken schien Dotchev in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. Voller Elan kam der MSV aus der Kabine – und schlug zu. Nach einem langen Ball setzte Bouhaddouz gegen 1860-Verteidiger Dennis Erdman gekonnt seinen Körper ein, der den Angreifer zu Boden riss. Schiedsrichter Patrick Kessel entschied auf Strafstoß und Rote Karte für Erdmann. MSV-Kapitän Stoppelkamp übernahm die Verantwortung und verwandelte sicher zur 1:0-Führung.

 Doch die Löwen reagierten keineswegs geschockt auf den Rückschlag. Nur sechs Minuten nach dem Rückstand musste MSV-Torhüter Weinkauf sein ganzes Können aufweisen. Einen Kopfball aus kurzer Distanz vom kurz zuvor eingewechselten Semi Belkahia parierte der Keeper stark. Bis auf die Szene hatte der MSV die immer hektisch werdende Partie in Überzahl aber im Griff – und drängte auf die Entscheidung. Palacios scheiterte mit seinem Versuch jedoch am stark regierenden Schlussmann der Sechziger (69.). So musste der MSV bis zum Schluss zittern, rettete den knappen Vorsprung aber über die Zeit.

 Weiter geht es für den MSV am Samstag, 13. März, bei Viktoria Köln, dem Ex-Klub von Trainer Dotchev. Nur drei Tage später steht das Auswärtsspiel beim Halleschen FC an.

Statistik:

Duisburg: Weinkauf - Sauer, Volkmer, Gembalies, Sicker - Kamavuaka, Frey (90. Fleckstein) - Engin (74. Tomic), Palacios (76. Krempicki), Stoppelkamp (90. Scepanik) - Bouhaddouz. - Trainer: Dotchev

München: Hiller - Willsch, Erdmann, Salger, Steinhart - Tallig (89. Durrans) - Dressel, Biankadi (74. Staude), Greilinger (53. Belkahia) - Lex, Mölders. - Trainer: Köllner

Schiedsrichter: Patrick Kessel (Norheim)

Tor: 1:0 Stoppelkamp (53., Foulelfmeter)

Zuschauer: keine

Rote Karte: - Erdmann wegen einer Notbremse (52.)

Gelbe Karten: Bouhaddouz, Sicker, Kamavuaka, Tomic - Steinhart

(old)