1. Sport
  2. Fußball
  3. MSV Duisburg

3. Liga: Der MSV Duisburg gewinnt gegen die Würzburger Kickers

3. Liga : Zwei glückliche Tore bescheren MSV den Heimsieg

Der MSV Duisburg hat seine Negativserie durchbrochen und nach drei Niederlagen in Folge endlich wieder gewonnen. Die beiden Tore gegen die Würzburger Kickers fielen etwas glücklich, letztlich war es aber ein verdienter Heimsieg.

Nach dem 1:4 des MSV gegen die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund war in Duisburg vor dem Kellerduell mit dem Zweitliga-Absteiger aus Würzburg ordentlich Druck auf dem Kessel. Trainer Pavel Dotchev änderte seine Aufstellung im Vergleich zur Vorwoche aber nur auf einer Position, Stefan Velkov kam für Vincent Gembalies in die Innenverteidigung.

Der erste Duisburger, der Druck abließ, war Marvin Bakalorz: Schon nach 15 Sekunden räumte er Ex-Zebra Mirnes Pepic an der Mittellinie ab und sah direkt die Gelbe Karte. Drei Minuten später gelang die frühe Führung: Velkovs abgefälschter Kopfball nach einer Ecke von Kapitän Moritz Stoppelkamp fiel Oliver Steurer vor die Füße, der aus kurzer Distanz nur noch einschieben musste (4.).

Der erste Durchgang war ansonsten weitestgehend von Mittelfeldgeplänkel und zwei eher abwartenden Mannschaften geprägt - bis in die zweite Minute der Nachspielzeit. Dann probierte es Stoppelkamp selbst mit einem Abschluss, der vom eigenen Mann abgefälscht wurde und bei Marlon Frey landete, der vollstreckte. Der MSV kam also zum zweiten Mal mit ein wenig Glück zum Erfolg und konnte eine 2:0-Führung mit in die Pause nehmen.

In Halbzeit zwei blieb es blieb es ähnlich unspektakulär wie in der ersten: Die Meidericher standen hinten sicher und ließen wenig zu, sodass der Heimerfolg nie so richtig in Gefahr geriet. Würzburg fiel offensiv vor allem durch sehr viele Abseitsstellungen auf.

Der MSV konnte so seinen dritten Saisonsieg einfahren, wieder einmal ohne Gegentor. Nach vorne ging allerdings recht wenig, oftmals wurde Angriffe oder mögliche Konter zu unsauber ausgespielt. Hier gilt es trotz des verdienten Sieges noch anzusetzen.

(stja)