jose Rodriguez: Harte Strafe für brutales Foul an Dominik Kohr

Rodriguez für fünf Spiele gesperrt: Harte Strafe für brutales Foul an Kohr

Das DFB-Sportgericht hat nach dem Brutalo-Foul des Mainzers José Rodriguez durchgegriffen: Der Spanier wurde nach seiner überharten Attacke gegen den Augsburger Dominik Kohr am Sonntag für fünf Spiele gesperrt.

Außerdem muss er eine Geldstrafe von 10.000 Euro zahlen. Das Urteil ist rechtskräftig. Kohr hatte durch das Foul ein schweres Weichteiltrauma mit einer tiefen, offenen, circa 14 Zentimeter langen Wunde und freiliegendem Unterschenkelknochen erlitten. Auch Muskel und Sehnen seien betroffen, hieß es vonseiten des Klubs, ein Knochenbruch wurde dagegen nicht diagnostiziert.

Kohr wurde bereits operiert, er fällt wochenlang aus. Der Mittelfeldakteur verließ am Montag bereits wieder das Krankenhaus. Danach besuchte er das FCA-Team. "Das hat gut getan, er war schon wieder sehr positiv gestimmt", sagte Trainer Dirk Schuster.

Der 22-jährige Kohr war vom eingewechselten Rodriguez in der Nachspielzeit der Bundesliga-Partie (1:3) überhart angegangen worden. Der FSV Mainz 05 und der Spieler hatten sich sofort für das grobe Foulspiel entschuldigt. Das Sportgericht entschied auf "rohes Spiel".

  • Übersicht : Die Horror-Verletzungen der Fußball-Profis

Der Mainzer Trainer Martin Schmidt hatte eine Vereins-Geldstrafe für den Spanier (21) angekündigt. Rodriguez habe Mainz mit seiner "dummen, doofen" Aktion die Freude über den ersten Saisonsieg genommen, sagte er.

Rodriguez kann damit in der Bundesliga frühestens am 29. Oktober gegen den FC Ingolstadt wieder auflaufen. FCA-Manager Stefan Reuter hatte nach der "sinnlosen" Aktion des Mittelfeldspielers allgemein gefordert, der Übeltäter müsse in derartigen Fällen "noch ein paar Wochen länger gesperrt werden, als der verletzte Spieler ausfällt".

Hier geht es zur Bilderstrecke: Kohr verletzt sich bei üblem Foul schwer

(sid)