Wasserschlacht zwischen KFC Uerdingen und Fortuna Köln endet 1:1

KFC Uerdingen seit zehn Spielen sieglos: Wasserschlacht endet unentschieden

Fußball-Drittligist Uerdingen kommt gegen Fortuna Köln nicht über ein 1:1 hinaus und bleibt damit auch im zehnten Spiel in Folge ohne Sieg. Der KFC beweist aber Herz und Leidenschaft, was die Fans anerkennen.

Wenn eine favorisierte Mannschaft zu Hause unentschieden spielt, ist es nicht selbstverständlich, dass sie von den Zuschauern mit Applaus verabschiedet wird. Das war aber nach dem 1:1 des KFC Uerdingen gegen Fortuna Köln der Fall. Das Publikum honorierte, dass der KFC eine kämpferisch überzeugende Leistung auf einem Platz zeigte, der kein Spiel zuließ. Die Uerdinger sind aber nun seit zehn Spielen sieglos.

Zweieinhalb Stunden vor dem Anpfiff hatte Starkregen in Duisburg eingesetzt. Die Folge: Der Ball blieb in den Pfützen liegen. Manches erinnerte an die Wasserschlacht zwischen Deutschland und Polen bei der Weltmeisterschaft 1974. So war es schon verwunderlich, dass Schiedsrichter Henrik Bramlage diese Partie anpfiff.

Uerdingens Trainer Norbert Meier hatte seine Startformation erwartungsgemäß in der Defensive belassen, aber die Offensive deutlich verstärkt. Im Angriff feierte Adriano Grimaldi, der im Januar vom TSV 1860 München kam, allerdings bislang an einer Sprunggelenksverletzung laborierte, sein Debüt im KFC-Trikot. Zudem wurde Osayamen Osawe als zweite Spitze aufgeboten. Im Mittelfeld kamen nach ansprechenden Leistungen erneut Maurice Litka und Patrick Pflücke zum Zug, Roberto Rodriguez und Manuel Konrad mussten auf der Bank Platz nehmen.

Maximilian Beister hatte sich vor dem Spiel mit einer Videobotschaft an die Fans gewandt. „Wir wissen, dass der Funke von uns überspringen muss, aber wir brauchen in dieser schwierigen Situation eure Unterstützung“, sagte er und versprach, dass es die Mannschaft nicht am nötigen Willen und Einsatz missen lassen werde. Die Platzverhältnisse ließen natürlich kein Fußballspiel zu, es kam an diesem Abend tatsächlich auf Einsatzfreude, Glück und Geschick an. Es konnte lediglich mit hohen Bällen agiert werden, Passspiel und flache Bälle waren schlichtweg verboten.

Ein solch langer Ball bescherte den Uerdingern die erste Chance. Nach einem Abschlag von Torhüter Robin Benz wurde der Ball von Osawe mit dem Kopf verlängert. Maximilian Beister spurtete los und schoss mit dem linken Fuß ins lange Eck. Sein Torjubel wirkte befreiend, dabei deutete er mit der Hand auf das KFC-Emblem.

Der Ausgleich fiel jedoch postwendend. Nach einem Einwurf blieb der Ball in der Pfütze liegen und Hamdi Dahmani kam mit der Pike dran und traf. Es ging nur mit hohen Bällen; so hatte Lukimya die nächste Chance per Kopf nach einem Eckball, der jedoch über die Latte strich. Auf der anderen Seite hatte Dahmani Pech bei seinem Kopfball, der die Latte traf.

Nach dem Wechsel prüften Osawe und Beister zunächst den Kölner Torhüter Nokolai Rehnen mit Distanzschüssen. Auf der anderen Seite vergab Kurt die mögliche Führung, als er freistehend über das Tor schoss. Am Ende mussten beide Mannschaften froh sein, dass sie bei diesem reinen Glücksspiel jeweils nur zwei Punkte verloren hatten.

Adriano Grimaldi bewies bei seinem Debüt, dass er eine Verstärkung für den KFC ist – und das schon bei seinem ersten Einsatz nach langer Verletzungspause.

Mehr von RP ONLINE