Uerdingen gewinnt auch in München

Fußball: Uerdingen gewinnt auch in München

Der KFC Uerdingen hat auch den Lackmustest beim TSV 1860 München bestanden. Im Duell der Drittliga-Aufsteiger vor ausverkauftem Haus trifft Ali Ibrahimaj in der Nachspielzeit zum 1:0-Sieg.

Von Thomas Schulze

Besser konnte der KFC Uerdingen die englische Woche in der Dritten Liga nicht abschließen. Vor 15.000 Zuschauer im ausverkauften Hexenkessel an der Grünwalder Straße setzten sie sich gegen die Münchner Löwen mit 1:0 (0:0) durch. Das Goldene Tor erzielte der eingewechselte Ali Ibrahimaj in der Nachspielzeit nach Zuspiel von Lucas Musculus. „Das war zumindest von den Resulteten her für uns eine perfekte englische Woche“, sagte KFC Trainer Stefan Kämer. Zuvor hatten die Uerdinger in Würzburg (2:0) und gegen Meppen (3:2) gewonnen.

Stefan Krämer hatte sowohl den Kader als auch die Mannschaft auf jeweils eine Position geändert: Für den erkrankten Johannes Dörfler flog Joshua Endres mit nach München und anstatt Manuel Konrad stand Dennis Daube in der Anfangsformation.

Die Uerdinger befolgten die Marschroute ihres Trainers und nahmen in einigen Momenten bewusst das Tempo aus dem Spiel. Sie hinterließen den etwas reiferen Eindruck, wenngleich die Müchner mit ihren beiden Torjägern Adriano Grimaldi und Sascha Mölders stets brandgefährlich waren.

Grimaldi hatte bereits vor der Pause drei gute Möglichkeiten, wobei Torhüter René Vollath auf dem Posten war. Und als er kurz vor der Halbzeit geschlagen war, rettete zwei Mal die Latte für ihn. Aber auch die Gäste hatten ihre Möglichkeiten, vor allem bei zwei Kontern, die Stefan Aigner nicht verwerten konnte.

Nach der Pause waren die Löwen drückend überlegen, ohne sich jedoch weitere klare Chancen erspielen zu können. Ein Schuss von Grimaldi ging knapp am Tor vorbei. Aber auch die Gäste bekamen kaum noch eine Möglichkeit. So sah es bis zur 90. Minute nach einer Punkteteilung aus, die aufgrund der läuferischen und taktisch disziplinierten Leistung auch verdient gewesen wäre. Doch die Uerdinger schlugen in der Nachspielzeit noch eiskalt zu. Ali Ibrahimaj war der gefeierte Held.

Mehr von RP ONLINE