KFC Uerdingen: Trainer Albayrak: "Wir schaffen das"

KFC Uerdingen : Trainer Albayrak: "Wir schaffen das"

Trotz der 0:1-Niederlage im Relegationshinspiel geht der KFC Uerdingen mit breiter Brust ins Rückspiel gegen den FC Kray am morgigen Sonntag um 15 Uhr. "Kray hatte in den letzten 15 Minuten Matchball. Wenn die das 2:0 machen, wird es für uns ganz ganz schwer. So aber bin ich überzeugt: Wir schaffen das", sagte KFC-Trainer Erhan Albayrak gestern Nachmittag.

Was ihn so optimistisch macht, sind die letzten beiden Saisonspiele: "Das waren für uns bereits Endspiele. Wir haben beide gewonnen, das zeigt, das wir es in entscheidenden Spielen auch können. So wird es auch am Sonntag sein."

KFC-Trainer Erhan Albayrak geht optimistisch in das Rückspiel gegen den FC Kray. Seine Mannschaft schottet sich ab heute im Hotel ab, um sich nicht ablenken zu lassen. Sie muss ein Tor mehr schießen als der FC Kray – ein 2:1-Sieg würde für den Aufstieg reichen, bei einem 1:0-Sieg folgt eine Verlängerung. Foto: Strücken

Die Mannschaft sei angefressen gewesen nach der Niederlage, schilderte der Trainer die Stimmung in der Kabine nach dem Schlusspfiff am Fronleichnamstag. Und mit jener Kampfeslust soll es nun auch ins Rückspiel gehen. "Wir werden das 0:1 noch drehen. Wir haben ja noch 90 Minuten Zeit dazu", verspricht Kapitän Ersan Tekkan. "Es ist noch nichts verloren." Und auch Innenverteidiger Monir Ibrahim stieß ins gleiche Horn: "Wir fangen jetzt wieder mit Elf gegen Elf an. Es ist doch nur ein Tor, das wir aufholen müssen. Unser Problem war, dass wir die Chanchen nicht genutzt haben. Das werden wir am Sonntag besser machen und das Ding noch drehen."

Damit das Team nicht abgelenkt wird, bezieht der KFC heute sogar noch eine Art Trainingslager. Heute früh steht gemeinsames Frühstücken an, der Tag wird zusammen verbracht und abends gemeinsam im Hotel das deutsche EM-Spiel geschaut, ehe es dann morgen vom Hotel aus nach Essen geht. Begleitet wird der Tross sicherlich von Hunderten von Fans aus Krefeld, die das Spiel am Uhlenkrug zu einem Heimspiel machen wollen. Gestern jedenfalls bildete sich eine riesige Schlange, als der KFC die ihm zugeteilten 1200 Karten für den Uerdinger Fan-Block vor dem Stadion verkaufte.

In Sachen Aufstellung wollte sich der Trainergespann Erhan Albayrak und Ronny Kockel weiterhin nicht in die Karten schauen lassen. "Wir haben unsere 18, die wir in den Kader nehmen", sagte Kockel lediglich. Die Platzverweise für Ersan Tekkan und Marc-André Nimptsch haben übrigens keine Konsequenzen: Beide dürfen spielen.

Keine Option sind weiterhin Orhan Özkaya und Jochen Höfler. Letzterem werden übrigens weiter Ambitionen nachgesagt, den KFC Uerdingen zu verlassen, er könnte wohl aber in Krefeld zu bleiben. Und sollte sich dies bewahrheiten, wäre dies schon eine dicke Überraschung: Angeblich soll er recht intensiv mit dem VfR Fischeln flirten. Bei einer der reichlichen Aufstiegsfeiern der Grün-Weißen war er zumindest mit dabei. Fischelns Manager Werner Fuck verweigerte auf Anfrage unserer Zeitung dazu allerdings jeglichen Kommentar.

(RP)
Mehr von RP ONLINE