KFC Uerdingen: Rückspiel nun doch vor bis zu 10.000 Zuschauern

KFC Uerdingen : Rückspiel nun doch vor bis zu 10.000 Zuschauern

Der KFC Uerdingen wird das Rückspiel in der Relegation nicht in der Kray-Arena austragen müssen. Die Polizei entschied, dass die Partie wegen Sicherheitsbedenken ins Uhlenkrug-Stadion von Schwarz-Weiß Essen verlegt wird. Das fasst 10.000 Zuschauer.

Ursprünglich plante der FC Kray das Rückspiel in der Relegation um den Aufstieg in die Regionalliga in der heimischen Kray-Arena auszutragen. Ins kleine Stadion im Essener Stadtteil passen aber nur 2000 Zuschauer.

Da die offizielle Regelung besagt, dass davon nur zehn Prozent den Gästefans zur Verfügung gestellt werden müssen, hätte das bedeutet, dass nur 200 Uerdingen im Gästeblock hätten dabei sein können. Das erregte den Unmut beim KFC, der damit rechnet, dass bis zu 3000 Krefelder mit nach Essen reisen wollen.

Letztendlich hat aber die Polizei zu entscheiden, ob ein Fußballspiel in einem bestimmten Stadion ausgetragen werden darf. Und die schob dem Projekt Heimspiel in der Kray-Arena jetzt einen Riegel vor. Am Dienstag entschied sie, dass das Spiel am Sonntag, 10. Juni, um 15 Uhr im Stadion am Uhlenkrug angepfiffen werden wird.

Bei einer Kapazität von rund 10.000 Zuschauern können sich damit 1000 Uerdinger Fans in den offiziellen Gästeblock stellen. Daneben ist es natürlich möglich, normale Tageskarten für das Spiel zu kaufen. Die Kapazität von 2000 Zuschauern in der Kray-Arena hätte für dieses Spiel aber mit Sicherheit nicht ausgereicht.

Bevor es jedoch am Sonntag zum Rückspiel kommt, gibt es am Fronleichnamsdonnerstag, 7. Juni, erst einmal das Hinspiel in der heimischen Grotenburg. Hier gibt es bei einem Fassungsvermögen von über 30.000 Zuschauern bekanntlich keine Kapazitätsprobleme.

Im Gegenteil hofft der Verein auf möglichst viele Unterstützer. Die Preise für die Karten liegen zwischen fünf und 15 Euro. Anpfiff am Donnerstag ist um 15 Uhr, Einlass ist bereits ab 13.30 Uhr.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Auslosung zur Aufstiegsrelegation in die Regionalliga

(top)
Mehr von RP ONLINE