1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

Relegation der 3. Liga: KFC Uerdingen steigt nach Spielabbruch auf

Spielabbruch in Mannheim : KFC steigt in 3. Liga auf

Der KFC Uerdingen hat den Aufstieg in die 3. Liga perfekt gemacht. In einem chaotischen Relegations-Rückspiel bei Waldhof Mannheim lag die Mannschaft von Trainer Stefan Krämer kurz vor Schluss 2:1 in Führung, als die Partie abgebrochen wurde.

Grund für den Abbruch waren Rauchbomben, Raketen und Böllerschüsse auf den Tribünen des Mannheimer Carl-Benz-Stadions. Schiedsrichter Patrick Ittrich unterbrach das Spiel nach 82 Minuten und wartete zunächst einige Minuten auf dem Feld. Weil immer wieder neue Knallkörper von Mannheimer Anhängern gezündet wurden, beorderte Ittrich die Spieler nach 89 Minuten in die Kabinen. Als nach der Rückkehr wieder Raketen kamen, brach der Referee die Partie ab. Über die endgültige Spielwertung entscheidet das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes. Das teilte der DFB auf seiner Homepage mit.

„Das gehört natürlich nicht zum Sport, zum Fußball dazu. Es gibt immer wieder Leute, die sowas machen. Es tut mir leid, dem Verein tut es leid“, sagte Mannheims Sportchef Jochen Kientz dem SWR. Das Hinspiel hatten die Krefelder mit 1:0 für sich entschieden.

Bereits vor Beginn des Spiels gab es einen Zwischenfall: Mannheimer attackierten Fan-Busse des KFC.

Mannheim hat bereits in den vergangenen beiden Jahren den Aufstieg in die 3. Liga in den den Aufstiegsspielen verpasst. Die Tore für den KFC, der den Durchmarsch von der Oberliga in die 3. Liga schaffte, erzielten Connor Krempicki (29. Minute) und Tanju Öztürk (39.). Der zwischenzeitliche Ausgleich kam von Patrick Mayer (32.).

(seeg)