Krefeld: KFC Uerdingen entlässt Trainer Stefan Krämer

Dritte Liga : KFC Uerdingen trennt sich von Trainer Krämer

Nach der Niederlage gegen Würzburg hat sich der KFC von Aufstiegstrainer Stefan Krämer getrennt. Zu einem Nachfolger gibt es noch keine Auskunft.

Nach den jüngsten Entwicklungen hat der KFC Uerdingen Trainer Stefan Krämer am Montag mit sofortiger Wirkung freigestellt. "Wir hatten zuletzt leider zu oft unterschiedliche Vorstellungen und Sichtweisen", sagte Präsident Mikhail Ponomarev. Am Sonntag hatte der KFC nach einer schwachen Vorstellung den Start in die restliche Saison in der Dritten Liga in den Sand gesetzt und mit 0:3 gegen Würzburg verloren.

Weitere Stellungnahmen - auch was einen möglichen Nachfolger betrifft - werde der Verein derzeit nicht geben, heißt es in der Pressemeldung.

Auffällig allerdings: Am Sonntag verfolgte auch Stefan Effenberg das Spiel des KFC Uerdingen gegen Würzburg, Seite an Seite mit Geschäftsführer Nikolas Weinhart. Und wo der ehemalige Nationalspieler auftaucht, da schießen auch die Spekulationen ins Kraut. Um genau solche Spekulationen über Trainer Stefan Krämer zu verhindern, hatte Weinhart schon vor der 0:3-Pleite gegen Würzburg gesagt, dass er mit „Effe“ bekannt ist und dieser die lange bestehende Einladung jetzt angenommen habe. Effenberg ist aber auch seit Dezember bei der Volks- und Raiffeisenbank Bad Salzungen als Berater angestellt und im Bereich von Finanzierungen von Stadionumbauten tätig.

Mit der Entlassung von Krämer wiederholen sich die Ereignisse des Vorjahres bei den Uerdingern: Auch damals stand der KFC in der Tabelle eigentlich bombig da. Doch auch damals hatte Ponomarew seinen Trainer Michael Wiesinger überraschend vor die Tür gesetzt, da er das Ziel, den Aufstieg in die Dritte Liga, gefährdet sah - offenbar hat er nun den gleichen Schluss gezogen. Der Erfolg hatte ihm Recht gegeben: Unter der Regie von Krämer verlor Uerdingen kein Spiel mehr und stieg nach dem Sieg in der Relegation gegen Waldhof Mannheim auf. In der Saison zuvor musste Trainer André Pawlak überraschend gehen, nachdem er den KFC aus der Oberliga in die Regionalliga geführt hatte.

Mehr von RP ONLINE