KFC Uerdingen: KFC zerlegt Essen

KFC Uerdingen : KFC zerlegt Essen

Die Uerdinger nahmen die zweite Mannschaft von Rot-Weiß Essen am Sonntag mit 7:0 regelrecht auseinander. Das gleiche Ergebnis gab es auswärts zuletzt 1979 bei Wacker Berlin. Jochen Höfler erzielte gleich vier Treffer.

Niederrheinliga 1979 war ein gutes Jahr für den Uerdinger Fußball. Unter anderem gewann der damalige FC Bayer in der Zweiten Liga am 16. April 1979 bei Wacker Berlin mit 7:0. Ob 2011 auch ein gutes Jahr für den Uerdinger Fußball werden wird, ist noch nicht ganz raus.

Aber zumindest hat Bayer-Nachfolger KFC schon mal genauso gespielt wie anno 79: 7:0 (5:0) fertigte die Auswahl von Trainer Peter Wongrowitz die zweite Mannschaft von Rot-Weiß Essen ab und nahm sie dabei so gründlich auseinander, wie es derzeit die Bagger mit dem altehrwürdigen Georg-Melches-Stadion an der Essener Hafenstraße machen. Und mit den sieben Gegentreffern waren die Essener noch gut bedient.

Bereits nach drei Minuten hatte das muntere Scheibenschießen begonnen. Ersan Tekkan hatte den Ball nach einer Kopfball-Abwehr aus 18 Metern volley genommen und im langen Winkel versenkt — ein Traumtor. In der 21. Minute fiel bereits die Vorentscheidung.

Essens Torwart Niebuhr, der am Sonntag einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, ließ einen Kopfball von Erhan Albayrak fallen, und Jochen Höfler ließ sich die Möglichkeit nicht entgehen — durch die Beine des Schlussmanns erzielte er das 2:0. Und weil zwischenzeitlich die frohe Kunde aus Bocholt kam, dass Spitzenreiter TuRU Düsseldorf dort zurück liegen würde, verwandelten die KFC-Fans ihren Block zur Partymeile: "Nie mehr sechste Liga", sangen die 500 Mitgereisten da noch, obschon TuRU später in Bocholt doch 3:2 gewann.

Auf dem Platz trug die Mannschaft ihren Teil zu weiteren Freudengesängen bei. Tekkan bediente nach 33 Minuten Höfler, und dessen Lupfer landete zum 3:0 im Tor. Sechs Minuten später traf Tekkan erneut, als er aus acht Metern abzog, und mit dem Pausenpfiff ballerte Saban Ferati einen Freistoß aus 20 Metern in die Maschen des Gehäuses der Gastgeber.

In der 52. Minute erkämpfte sich Tekkan über Außen den Ball, und in seine Hereingabe rutschte Höfler hinein — 6:0. Der Torjäger war es auch, der den Schlusspunkt setzte. In der 64. Minute setzte er zum Solo an und vollendete zum 7:0.

Höfler hat damit bereits 29 Treffer in 31 Spielen erzielt — eine sagenhafte Quote. Eine Minute später wäre beinahe noch das 8:0 gefallen. Den Rückpass nach dem Anstoß nahm Essenes Torwart Niebuhr offenbar nicht für sonderlich voll, doch rollte der Ball lediglich an den Pfosten — das hätte dem Desaster noch die Krone aufgesetzt.

Dementsprechend zufrieden war auch Peter Wongrowitz. "Wir haben heute überragend gespielt. Da passte alles zusammen", sagte der Fast-60-Jährige. "Wenn wir in den beiden restlichen Spielen zu auftreten, werden wir auch Meister." Was auch dazu passt: 1979, also in dem Jahr des 7:0 bei Wacker Berlin, stieg Uerdingen in die Bundesliga auf — vielleicht ist das ja ein gutes Omen.

(RP)