KFC Uerdingen: Trainer Stefan Krämer ist mit den Bedingungen im Trainingslager zufrieden

KFC-Trainingslager in der Türkei : Trainer Krämer vergibt fünf Sterne

Der KFC Uerdingen bereitet sich in der Türkei auf den Aufstiegskampf in der 3. Liga vor. Trainer Stefan Krämer ist mit den Bedingungen im Trainingslager und dem Auftreten seiner Mannschaft sehr zufrieden.

Nordsee-Wetter herrschte am letzten Trainingstag in Belek. Die Palmen bogen sich im Sturm, der Regen peitschte, die Wellen tosten, über die südliche Mittelmeerküste hinweg tobte ein Orkan. Die Terrassen der Hotels waren gesperrt, Tische und Stühle zusammen gestellt, die Türen blieben verschlossen.

Auch die Palmen am Rasenplatz in Belek haben bei dem Sturm einen schweren Stand. Foto: Thomas Schulze

Doch zum Erstaunen der Spieler des KFC Uerdingen ging Trainer Stefan Krämer mit ihnen nicht in den Kraftraum, sondern tatsächlich noch einmal auf den Platz. Deshalb gerät er bei seinem Fazit auch ins Schwärmen: „Die Plätze waren trotz des Wetters top. Wir mussten keine einzige Einheit ausfallen lassen und konnten allen Themen abarbeiten.“

Als hätte es Krämer geahnt, hörte es pünktlich zum Trainingsbeginn auf zu regnen, wenngleich der Wind weiterhin kräftig blies. Trotz der in den vergangenen Stunden und Tagen herunter gekommenen Wassermassen, war der Rasen in einem optimalen Zustand, wobei sich der Laie fragt, wieso er bei diesen Wassermengen nicht einmal weich wurde, sondern bestens bespielbar blieb? Und auch die Spuren von den zwei Einheiten täglich waren ihm nicht anzusehen. „Die Greenkeeper leisten hier wirklich ganze Arbeit“, sagte Krämer anerkennend.

Der Sturm hat auch das Meer aufgewühlt, die Wellen tosen. Foto: Thomas Schulze

Aber auch das Hotel Maxx Royal, in dem der KFC logierte, erfüllte höchste Ansprüche. „Das Hotel ist ein Traum“, urteilte Krämer, der in seiner Karriere schon einige Häuser in Europa gesehen hat. „Ich wüsste nicht, dass ich schon einmal in einem besseren Hotel war.“ Es soll allerdings auch das Beste der Region sein.

Da passt es ins Gesamtbild, dass die Spieler des KFC sich als gute Botschafter des Fußballs präsentierten. „Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen“, sagte der Coach. „So wie sich die Spieler im Hotel bewegt haben, das war schon vorbildlich. Sie haben sich den Angestellten und Greenkeepern gegenüber sehr respektvoll, höflich und freundlich verhalten. Das empfand ich als sehr angenehm und das ist mir auch wichtig.“

Ähnlich positiv urteilte Krämer über die Disziplin seiner Manschaft. „Nicht einer ist auch nur eine Sekunde zu spät gekommen, nicht zum Training, nicht zum Essen, zu den Physios oder sonst zu einem Termin. Natürlich ist das eigentlich selbstverständlich, und dennoch ist es für solch eine große Gruppe über so einen langen Zeitraum erwähnenswert, auch weil mir Regeln sehr wichtig sind.“

Krämers Gesamturteil: „Fünf Sterne für Ablauf und Bedingungen.“

(ths)
Mehr von RP ONLINE