KFC Uerdingen: Trainer Heiko Vogel will sich in der Dritten Liga nach oben orientieren

KFC-Trainer Heiko Vogel im Interview : „Wir wollen uns nach oben orientieren“

Heiko Vogel, Trainer des KFC Uerdingen, spricht im Interview über den Kader für die kommende Saison, die Verpflichtung von Jan Kirchhoff und die sportliche Zielsetzung. Die Dritte Liga hält er für so stark wie lange nicht mehr.

Seit Montag bereitet sich der KFC Uerdingen auf dem grünen Rasen der Grotenburg auf seine zweite Saison in der 3. Fußball-Liga vor. Trainer Heiko Vogel, der die Mannschaft am 1. Mai übernahm, freut sich schon auf den Meisterschaftsstart und auch auf den Pokal-Kracher gegen Bundesligist Borussia Dortmund.

Herr Vogel, die abgelaufenen Saison ist ja gerade erst zu Ende. War der Urlaub nicht zu kurz?

Vogel Es ging ja nicht anders. Die Vorbereitungszeit ist ja auch schon sehr kurz. Damit müssen wir leben.

Wie haben Sie die kurze Zeit genutzt?

Vogel Ich habe sehr viel telefoniert.

Mit wem?

Vogel (lacht) Mit vielen Spielern und Beratern, und das extrem viel.

Wo drückt der Schuh denn am meisten?

Vogel Eigentlich drückt der Schuh gar nicht. Wir haben gewisse Aufgaben noch zu vollenden, besonders bei den jungen Spielern.

Wie froh sind Sie, dass die Verpflichtung von Jan Kirchhoff geklappt hat?

Vogel Sehr, sehr froh. Mit Jan haben wir einen Transfer gemacht, der uns in vielerlei Hinsicht mehr Stabilität gibt. Daher war ein Königstransfer. Mit Selin Gündez haben wir einen Spieler geholt, der schon gezeigt hat, was er kann. In Bochum war er Publikumsliebling. Er war zwar verletzt, hat aber heute im Training schon gezeigt, dass er für die Mannschaft sehr belebend ist. Auch Tobi Rühle und Christian Kinsombi sind gute Verpflichtungen. Daher kann ich nicht unbedingt sagen, dass der Schuh irgendwo drückt. Aber Verbesserungspotenzial gibt es immer. Wenn wir das durch einen sinnvollen Transfer regeln können, wären wir da doof, wenn wir das nicht machen würden. Aber es ist nicht so, dass wir in allen Mannschaftsteilen drei oder vier neue Spieler brauchen.

Planen Sie Jan Kirchhoff als Innenverteidiger oder für das defensive Mittelfeld ein?

Vogel Sowohl als auch. Er kommt ja von der Innenverteidigung, hat aber zuletzt in Magdeburg auf der Sechser-Position gespielt.

Was schätzen Sie an ihm?

Vogel Definitiv seine Vielseitigkeit. Grundsätzlich ist das so, wenn wir in dieser Kategorie einkaufen, muss das ein Spieler sein, der nicht nur eine Position bedienen kann. Er gibt uns Stabilität vor der Abwehr, kann aber auch Innenverteidiger spielen, da kann er Brände löschen, wenn sie dann offen sind. Ich kenne ja Jan noch von unserer gemeinsamen Zeit beim FC Bayern als hochprofessionellen Spieler und absoluten Gewinnertyp. Ich glaube, das tut jeder Mannschaft gut.

Aber Sie wollen dann auch noch Spieler abgeben? Haben Sie Vorstellungen, wie groß der Kader sein darf?

Vogel Wir wollen nichts aufblähen. Das muss letztendlich jeder für sich selbst wissen. Willkommen sind alle. Im Fußballgeschäft läuft das so, dass der eine sagt, ich will mich dem Konkurrenzkampf stellen, der andere sagt, ich will eine höhere Garantie haben zu spielen und signalisiert, dass er seine Zukunft nicht mehr beim KFC sieht, wenn er diese Garantie nicht bekommt.

Es sind ja aber schon Spieler weg.

Vogel Bei einigen ist der Vertrag halt ausgelaufen und wurde nicht verlängert. Krempicki hätte ich gerne behalten. Er hat sich aber entschieden, eine andere Aufgabe anzunehmen.

Gehören Spieler dem Kader an, denen Sie sagen, es wird schwer für sie, in der kommenden Saison, sie sollen sich vielleicht verändern?

Vogel Grundsätzlich nein, so denke ich auch nicht. Jeder hat die Möglichkeit, sich über gute Leistungen zu etablieren.

Wie sieht es im Tor aus? Es gibt ja Nachrichten, dass Rene Vollath den Markt sondiert und den KFC möglicherweise verlassen will.

Vogel Es sondieren viele Spieler den Markt, wir auch. Wir suchen eine Verstärkung für das Tor. Auch ein junger Torhüter wird noch kommen.

Wie bewerten Sie momentan die Bewegungen auf dem Transfermarkt? Es ist doch noch ziemlich ruihig.

Vogel Ich sehe das auch so, dass es noch etwas träge ist. Ich glaube, das Spiel beginnt hier von ganz oben. Wenn die ganz fetten Transfers gemacht sind, wo hunderte von Millionen zwischen den Spitzenclubs geflossen sind. Es steht ja auch noch nicht fest, wer wo Trainer ist. Der Transfermarkt wird noch richtig ins Rollen kommen. Ganz zum Schluss wird es dann auch die Dritte Liga treffen.

Wie lautet momentan Ihre Zielsetzung?

Vogel Möglichst stabil zu spielen, wie in der Vorrunde der vergangenen Saison. Die können wir gerne noch einmal wiederholen. Aber ehrlich gesagt, sich jetzt hier hinsetzen und sagen, wir sind der absolute Topfavorit und wollen die Liga in Grund und Boden spielen, das wäre völliger Schwachsinn. Wir wollen uns natürlich nach oben orientieren. Aber diese Garantie gibt es für alle Mannschaften in dieser Liga nicht.

Mehr von RP ONLINE