KFC Uerdingen: Trainer Daniel Steuernagel hat in der Offensive die Qual der Wahl

Am Sonntag gegen Bayerns Amateure : KFC-Trainer Steuernagel hat in der Offensive die Qual der Wahl

KFC Uerdingen will gegen Bayern München II Revanche für das 1:2 im Hinspiel. Gleich neun Spieler sind nicht einsatzfähig. In der Offensive hat Trainer Daniel Steuernagel dagegen mehrere Optionen.

Zum Meisterschaftsauftakt nach dem Ende der Winterpause erwartet der KFC Uerdingen am Sonntag, (14 Uhr, Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf) den FC Bayern München II. Die Uerdinger, die seit fünf Spielen ungeschlagen sind und den Anschluss an Platz drei hergestellt haben, bezeichnen die Begegnung als richtungsweisend. „Die ersten Spiele sind entscheidend“, sagt Trainer Daniel Steuernagel.

Die Voraussetzungen sind durchwachsen, da gleich neun Spieler nicht einsatzfähig sind. Aber auf der anderen Seite waren nur zwei von ihnen – Adam Matuschyk und Alexander Bittroff – in den zurückliegenden Spielen erste Wahl. Für den rechten Verteidiger Bittroff kommt Kevin Großkreutz wieder zum Einsatz. Der Weltmeister von 2014 hatte zuletzt wegen einer Sperre und muskulärer Probleme gefehlt. Für Matuschyk wird im defensiven Mittelfeld Jean-Manuel Mbom auflaufen.

Die Qual der Wahl haben Teamchef Stefan Reisinger und Steuernagel in der Offensive. Torjäger Tom Boere ist gesetzt. Bleibt die Frage, ob von Beginn an in Osayamen Osawe ein zweiter Stürmer aufläuft oder er zunächst als Joker auf der Bank bleibt. Entsprechend dürften zwei oder drei offensive Mittelfeldspieler beim Anpfiff auf dem Rasen in Düsseldorf stehen, der bereits vergangenen Samstag beim Spiel der Fortuna gegen Bremen nicht gut aussah. Für die Positionen bieten sich Boubacar Barry, Roberto Rodriguez, Patrick Pflücke und Ali Ibrahimaj an.

Teamchef Reisinger hat nicht nur aufgrund der 1:2-Hinspielniederlage großen Repekt vor den Bayern: „Das ist eine spielstarke Mannschaft und eine Wundertüte, denn wer weiß, wen sie noch einfliegen.“