1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC Uerdingen: Tim Albutat vor einem Wiedersehen ohne Einsatz

Auswärtsspiel beim MSV : Albutat vor einem Wiedersehen ohne Einsatz

Der Neuzugang des KFC Uerdingen kann am Samstag beim Wiedersehen mit seinen ehemaligen Teamkameraden vom MSV Duisburg wegen einer Verletzung nur zuschauen. Die Sperre von Fridolin Wagner ist abgelaufen.

Nach der 0:4-Niederlage gegen den SV Wehen-Wiesbaden setzten sich am Mittwochabend beim Fußball-Drittligisten KFC Uerdingen Präsident Mikhail Ponomarev und sein Trainer Stefan Krämer zusammen und analysierten die Situation, sprachen sich aus. „Was kann es Besseres geben, als in so einer Situation das Vertrauen ausgesprochen zu bekommen, Rückendeckung zu spüren“, rühmte der ob der geringen Punkteausbeute in der Kritik stehende Trainer das Treffen mit seinem Chef. Wohl wissend – Stefan Krämer ist ja nicht naiv –, dass dem jetzt bessere Ergebnisse folgen müssen.

Die nächste Chance dazu bietet sich am Samstag, wenn der KFC Uerdingen beim MSV Duisburg antritt. Wenn die Partie um 14 Uhr angepfiffen wird, dann ist das für die Blau-Roten auch eine Rückkehr an ihre alte zweite Heimat. Denn in der Spielzeit 18/19 trugen die Uerdinger ihre Heimspiele in der Heimstatt des aktuellen Ligarivalen aus.

Das Duell ist aber auch das Aufeinandertreffen des Tabellenfünfzehnten gegen den Sechzehnten. Beide Mannschaften, die sich selbst eigentlich deutlich weiter oben in der Tabelle sehen, haben erst je fünf Punkte einfahren können, wobei die Duisburger Zebras coronabedingt zwei Spiele im Rückstand sind. „Ich hoffe, dass alle MSV-Akteure wieder gesund sind, das wünscht man ja niemandem“, schickte KFC-Trainer Krämer, dessen Team bisher von Coronainfektionen verschont blieb, gute Wünsche über den Rhein.

Identisch bei beiden Teams ist mit vier auch die Anzahl der erzielten Treffer. Völlig anders sieht es hingegen bei der Anzahl der Gegentreffer aus. Fünfmal musste der MSV-Keeper das Spielgerät aus dem eigenen Netz holen, sein KFC-Pendant dagegen schon doppelt so oft.

Personell kann Trainer Krämer keinesfalls aus dem Vollen schöpfen. Bei Osayamen Osawe ist noch nicht einmal klar, ob er am gerissenen Syndesmoseband operiert werden muss oder nicht. Dazu muss erst einmal die Schwellung so weit zurückgehen, dass eine MRT-Untersuchung Sinn macht. Zu den langzeitverletzten Peter van Oijen, Jan Kirchhoff, Haktab Omar Traoré und Adriano Grimaldi, gesellten sich nach dem Wehenspiel noch Kolja Pusch und Tim Albutat, für den somit kein Wiedersehen mit seinen alten Mannschaftskameraden geben wird. „Auch wenn das alles Namen für einen Startelfeinsatz sind, rede ich lieber von den Spielern, die auflaufen können“, blickt Krämer lieber nach vorne als nach hinten. Zu denen zählen Fridolin Wagner, dessen Zweispielesperre abgelaufen ist und der jüngste Neuzugang Patrick Göbel. „Ersterer wird in die Auflaufelf zurückkehren, Göbel zum 18er-Kader gehören.“

Noch einmal zurück zu Mikhail Ponomarev. Der hat am Samstag Geburtstag und da will man natürlich etwas schenken. „Wir, Mannschaft und Trainerteam werden alles dafür geben, dass er drei Punkte unter dem Kopfkissen findet“, würde Krämer gerne etwas von dem entgegengebrachten Vertrauen zurück geben.