KFC Uerdingen startet mit Volldampf in die Vorbereitung

Auftakt zur neuen Saison : KFC startet mit Volldampf in die Vorbereitung

Trainingsauftakt beim Fußball-Drittligisten KFC Uerdingen

Der KFC Uerdingen ist in die Vorbereitung auf die neue Drittliga-Saison gestartet. Mit dabei war auch ein neues Gesicht: Selim Gündüz ist von Darmstadt 98 nach Krefeld gewechselt. Jan Kirchhoff fehlte jedoch noch.

Knapp 30 Kiebitze verliefen sich am Montag kurz nach 11 Uhr auf der Südtribüne der Grotenburg und verschafften sich einen ersten Eindruck von der neuen Mannschaft des KFC Uerdingen. Natürlich war auch der stimmgewaltige Kalle Krahn gekommen: „Der KFC gewinnt, bis er in der 2. Liga ist“. So eine klare Kampfansage wollte Geschäftsführer Nicolas Weinhart nicht machen: „Unser Ziel ist es, jedes Spiel zu gewinnen. Dann muss man sehen, was am Ende dabei herauskommt.“ Trainer Heiko Vogel sprach nach dem 90-minütigen Aufgalopp von der attraktivsten 3. Liga aller Zeiten: „Darauf freue ich mich sehr“. Natürlich besonders auf das Duell gegen die Reserve des FC Bayern. Schließlich war er beim Meister aus München drei Jahre lang Trainer und danach noch ein Jahr Nachwuchskoordinator.

Wie neu die Mannschaft in ihre zweite Drittliga-Saison geht, wird sich wahrscheinlich erst vor dem Meisterschaftsstart (19.-22.Juli) entscheiden. „Telefonieren, telefonieren, telefonieren“, antwortete der Trainer auf die Frage, was er denn im Urlaub gemacht habe. Er freute sich, dass es bei der Suche nach Verstärkungen mit der Verpflichtung von Jan Kirchhoff geklappt habe: „Das war mein Wunschspieler. Das ist mein Königstransfer und unser Schlüsselspieler.“ Der 28-jährige Innenverteidiger, der zuletzt in Magdeburg auf der Sechser-Position auflief, fehlte beim ersten Training. Er soll heute, spätestens morgen eintreffen.

Vogel betonte, dass sich besonders die Suche nach U23-Spielern schwierig gestalte: „Meistens bekomme ich von den Spielern gesagt, dass sie schon ein lukratives Angebot aus der 2. Liga vorliegen haben.“

Weinhart erklärte, dass man den Markt weiter intensiv beobachte. Es sollen noch Spieler verpflichtet, aber auch abgegeben werden. Der Geschäftsführer verfolgte am Seitenrand gemeinsam mit Investor Mikhail Ponomarev das Training. Bevor es auf den grünen Rasen ging, marschierten fast alle Spieler an den beiden Verantwortlichen vorbei und begrüßten sie, mal herzlich, mal weniger herzlich. Später saßen Ponomarev und Weinhart auf der Auswechselbank und waren intensiv mit ihren Handys beschäftigt. Schließlich eilt bei der Spielersuche die Zeit. Trainer Vogel erklärte, dass der Schuh „nicht unbedingt“ irgendwo drückt. Es sei aber schwierig, besonders für die linke Abwehrseite einen Spieler zu finden: „Den suchen viele Vereine.“

Dafür war Selim Gündüz schon da. Der 25-jährige defensive Mittelfeldspieler war am Wochenende verpflichtet worden. Er kommt vom Zweitligisten SV Darmstadt 98. Davor stand er für Zweitligist VfL Bochum 53 Mal auf dem Platz und war dort ein Publikumsliebling. „Selim ist ein absoluter Kämpfer, der immer alles gibt und an sein Limit geht“, sagte Vogel Neben Gündüz stand auch Neuzugang Tobias Rühle auf dem Platz. Der 28-jährige Offensiv-Allrounder, der vom Liga-Konkurrenten Preußen Münster kommt, musste das Training vorzeitig abbrechen. „Er verspürte hinten im Oberschenkel ein leichtes Ziehen“, sagte Vogel.

Nach dem Aufwärmprogramm standen die Spieler im Trainingsspiel schon unter Volldampf. Schließlich ist die Vorbereitungszeit ziemlich kurz. Für den ersten Treffer der neuen Saison war Maxi Beister mit einem Abstauber verantwortlich.

Mit Gymnastik-Übungen eröffneten die Spieler unter Leitung von Athletiktrainer Fabian Illner die Vorbereitung auf die neue Saison. Foto: Lammertz, Thomas (lamm)
Beim Trainingsauftakt am Montag waren auch die beiden Neuzugänge Selim Gündüz (re.) und Tobias Rühle (li.) dabei. Auch Stürmer Ali Ibrahimaj (Mitte), der in der Vorsaison lange verletzt war, mischte munter mit und hinterließ im Trainingsspiel einen sehr guten Eindruck. Foto: Lammertz, Thomas (lamm)
Präsident Mikhail Ponomarev und Geschäftsführer Nicolas Weinhart verfolgten das Auftakttraining. Vorher kamen fast alle Spieler vorbei und begrüßten die Verantwortlichen. Foto: schoofs

Die vermeintlichen Stammspieler Adriano Grimaldi, Kevin Großkreuz und Stefan Aigner, die alle die abgelaufene Saison mit einer Verletzung beendet hatten, absolvierten ein eigenes Programm. Vogel rechnet aber damit, dass dieses Trio schon bald ins Mannschaftstraining einsteigen kann. Vorerst bittet er sein Team zweimal täglich auf den Trainingsplatz. Am Mittwoch wird der Fitnesszustand seiner Schützlinge bei einem Laktattest überprüft.

Mehr von RP ONLINE