KFC Uerdingen: Kapitän Mario Erb geht, Connor Krempicki zum MSV Duisburg

Zwei Spieler verlassen Uerdingen : KFC löst Vertrag mit Kapitän Erb auf, Krempicki zum MSV

Überraschend hat sich der KFC Uerdingen am Montag den Vertrag mit seinem Kapitän aufgelöst. Der 24-jährige Mittelfeldspieler Krempicki wechselt zum Liga-Konkurrrenten.

Der KFC Uerdingen hat sich am Montag überraschend von seinem Kapitän Mario Erb getrennt. Wie der Drittligist mitteilte, sei der Vertrag mit dem 29-Jährigen aufgelöst worden. Über die Gründe gab der KFC keine Auskunft. Erb, der früher in der Junioren-Nationalmannschaft spielte, war 2017 vom Drittligisten Rot-Weiß Erfurt zum KFC gekommen; mit dem Club stieg er in die Dritte Liga auf. „Ich möchte mich persönlich bei Mario bedanken. Er war in den beiden gemeinsamen Jahren ein vorbildlicher Kapitän und hat immer alles gegeben“, sagte KFC-Präsident Mikhail Ponomarev.

Ein weiterer KFC-Spieler hat einen neuen Verein gefunden: Connor Krempicki wechselt zum MSV Duisburg. Der 24-Jährige, der zuletzt für den Liga-Konkurrenten KFC Uerdingen am Ball war, erhält bei den Meiderichern einen Vertrag für die kommende Spielzeit plus Option. In der vergangenen Saison bestritt er 31 Drittliga-Spiele für die Krefelder und erzielte dabei zwei Treffer.

„Wieder ein Spieler aus dem Revier, der in den vergangenen zwölf Monaten eine starke Entwicklung gezeigt hat“, beschreibt Sportdirektor Ivo Grlic den auch bei mehreren Zweitligisten im Fokus stehenden Mittelfeldspieler. „Auch er weiß, was für ein Fußball hier gefragt ist und wie die Menschen hier ticken. Im Mittelpunkt stehen aber natürlich seine sehr guten technischen Fähigkeiten!“

Mario Erb verlässt den KFC. Foto: Schaulandt, Oliver

„Ein echter Pottjunge mit Drittliga-Erfahrung“, freut sich Trainer Torsten Lieberknecht. „Er hat zwar, aus der Knappenschmiede kommend, im Profifußball ein wenig Anlaufzeit gebraucht, aber mit der vergangenen Saison hat er gezeigt – wir haben seine Entwicklung immer überwacht -, dass er angekommen ist!“ „Ich hab‘ richtig Bock auf diesen Verein“, sagte Krempicki.

Mehr von RP ONLINE