1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC Uerdingen: Kapitän Mario Erb erfolgreich operiert

KFC Uerdingen : Kapitän Mario Erb erfolgreich operiert

Derweil geht die Hängepartie um den Spielort in der möglichen Relegation weiter.

Auf dem Handy von Mario Erb sind in den vergangenen Tagen ungewöhnlich viele Nachrichten eingegangen. Alle wünschen ihm, dass der Heilungsprozess schnell und ohne Komplikationen verläuft. Der Kapitän des KFC Uerdingen hatte im Spiel der Fußball-Regionalliga gegen den Wuppertaler SV (4:0) bei einem rüde geführten Kopfballduell einen doppelten Kieferbruch - links vorne und rechts hinten - erlitten. Wenig später wurde er im Krankenhaus operiert. Dabei wurden ihm zwei Platten eingesetzt. Er hofft, morgen, vielleicht schon heute Abend, das Krankenhaus verlassen zu können.

Da er nicht jede Nachricht beantworten kann, hat er quasi einen offenen Brief verfasst. Darin bedankt er sich für die vielen Genesungswünsche. "Das baut auf, gibt Kraft und zeigt, was für ein tolles Team wir sind und wie wir alle zusammenhalten", schreibt er. Die Operation sei gut verlaufen, doch trage er noch eine Kühlmaske, damit die Schwellung zurückgehe.

Seine Gedanken kreisen aber um das Endspiel des KFC am Sonntag in Wiedenbrück, wo die Mannschaft mit einem Sieg die Meisterschaft perfekt machen will. "Natürlich ist es bitter für mich, in dieser Saison, in der noch so viel möglich ist, voraussichtlich nicht mehr spielen zu können. Aber ich weiß, dass die Jungs auch ohne mich alles geben und für unser gemeinsames Ziel kämpfen werden. Wenn ich es kann, werde ich natürlich in Wiedenbrück vor Ort sein und die Daumen drücken. Gemeinsam schaffen wir das!"

Sollten die Uerdinger in Wiedenbrück gewinnen und Meister werden, so bestreiten sie zwei Relegationsspiele gegen Waldhof Mannheim um den Aufstieg in die Dritte Liga. Im Hinspiel am 24. Mai hätte der KFC Heimrecht, das Rückspiel findet drei Tage später statt.

Völlig offen ist weiterhin, ob der KFC sein Heimrecht in der Grotenburg nutzen kann oder nicht. "Es gibt einen Anforderungskatalog des DFB mit 15 Punkten. Diese 15 Punkte erfüllt die Grotenburg zur Zeit nicht alle", sagt Sportdezernent Thomas Visser. Die Stadt und der Verein befänden sich mit dem DFB in intensiven Gesprächen, unter welchen Voraussetzungen das Spiel in Krefeld stattfinden könne. Eine Entscheidung muss bis Montag, 12 Uhr, fallen. Alternativer Spielort ist Duisburg. Sollte der KFC aufsteigen, so wird er in der Hinrunde dort seine Spiele austragen müssen. "Das Grotenburg-Stadion wird dann sehr wahrscheinlich saniert", teilte die Stadt mit.

(ths)