KFC Uerdingen hat neuen Trikot-Sponsor für 2018/19

Fußball : Stadtwerke Krefeld neuer Trikotsponsor des KFC

Fußball-Drittligist KFC Uerdingen hat einen neuen Trikotsponsor.Die Stadtwerke Krefeld werben künftig auf der Brust der Blau-Roten.

Erfolg macht sexy. Diese Erfahrung macht jetzt auch der KFC Uerdingen. Jahrelang war es schwierig einen Trikotsponsor zu finden, meist zierte das Logo des Unternehmens des Präsidenten die Brust - in der vergangenen Saison Energy Consulting, die Firma von Mikhail Ponomarev. Der Präsident macht Platz. In der kommenden Saison werben die Stadtwerke Krefeld auf dem Trikot des KFC Uerdingen.

„Ich bin froh, in den Stadtwerken einen Partner gefunden zu haben, der den erfolgreichen Weg des KFC mitgehen will“, sagte Ponomarev. Über die Höhe des finanziellen Engagements wurde Stillschweigen vereinbart. Die Stadtwerke dürften aber mit einem mittleren sechsstelligen Betrag bei den Uerdingern einsteigen.

In der Dritten Liga sind die Summen im Verhältnis zur Bundesliga natürlich gering. Während in der Eliteklasse der Branchenprimus Bayern München 35 Millionen Euro einstreicht und Bundesligaaufsteiger Fortuna Düsseldorf von seinem künftigen Partner rund vier Millionen Euro kassieren möchte, bewegen sich die Summen in der Zweiten Liga zwischen 500.000 Euro und drei Millionen Euro. In der Dritten Liga werden von den Trikotsponsoren meist zwischen 150.000 und 500.000 Euro gezahlt.

Beim KFC Uerdingen stand in den vergangenen beiden Jahren Mikhail Ponomarev noch ziemlich alleine da. Der russische Unternehmer stemmte den rund 2,5 Millionen Euro hohen Etat nahezu allein. Doch mit dem rasanten Aufstieg und Durchmarsch von der Oberliga (fünfte Klasse) in die Dritte Liga ist der KFC Uerdingen auch für die Wirtschaft wieder zu einem attraktiven Partner geworden. „Die Resonanz auf unseren Aufstieg ist enorm“, sagt Ponomarev. „Der KFC wird wieder als seriöser Partner gesehen.“

Das war in den vergangenen zwei Jahrzehnten wahrlich nicht immer der Fall. Doch seit Ponomarev vor zwei Jahren bei dem ehemaligen Bundesligisten und Pokalsieger von 1985 eingestiegen ist, hat er den Verein umgekrempelt. Aus der Skandalnudel wurde ein solide geführtes Unternehmen - und vor allem ein erfolgreiches.

(ths)
Mehr von RP ONLINE