1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC Uerdingen: Grimaldi vor Rückkehr ins Aufgebot

Jahresausklang für KFC Uerdingen : Grimaldi vor Rückkehr ins Aufgebot

Wenn Fußball-Drittligist am Samstag zum letzten Spiel des Jahres (Sonntag, 13 Uhr) zum Halleschen FC reist, könnte der erfahrene Stürmer mit im Mannschaftsbus sitzen. Der Einsatz von Evina ist fraglich.

Es ist schon ungewöhnlich, wenn sich innerhalb ein und derselben Liga zwei Teams binnen eines Jahres gleich dreimal gegenüber stehen. Genau das aber passiert, wenn zum ersten Spiel der Rückrunde der KFC Uerdingen am Sonntag (13 Uhr) zum Halleschen FC reist. Dabei erwies sich der Gegner in beiden der bisher absolvierten Partien als die klar bessere Mannschaft. Was die Ergebnisse allerdings nicht widerspiegeln. 4:0 für Halle hieß es beim Auswärtsspiel am 1. März, aber 1:0 für den KFC zum Auftakt der Saison 19/20 am 21. Juli in Düsseldorf. „Das war nach meinem Empfinden die beste Mannschaft gegen die wir in der Hinrunde gespielt haben“, blickt Teamchef Stefan Reisinger auf diese Partie zurück und drückt damit zugleich seine Achtung vor dem kommenden Gegner aus.

Dass ausgerechnet diese Hallenser als Tabellenfünfter sich am vergangenen Samstag mit 2:5 zu Hause gegen die Würzburger Kickers einen bösen Fehltritt leisteten, lässt ihn seine Einschätzung nicht revidieren. „Davor haben sie den souveränen Tabellenführer MSV Duisburg mit 1:0 geschlagen“, sagt Reisinger. „Und einen gebrauchten Tag erwischt jeder mal.“

Torschütze beim 1:0-Sieg gegen Halle war Frank Evina. Ob der 19-jährige Deutsch-Kameruner aber am Samstag mit in den Bus steigen kann, wird sich an diesem Tag erst nach dem Abschlusstraining entscheiden. Leistenbeschwerden lassen seinen Einsatz auf der Kippe stehen. Definitiv verzichten müssen die Uerdinger aber auf Boubacar Barry (Schulter), Kapitän Jan Kirchhoff, Kevin Großkreutz (beide Wade), Osayamen Osawe, dessen Einsatz in Köln zu früh kam und bei dem die alte Oberschenkelverletzung wieder aufbrach und Roberto Rodriguez, der wegen seiner fünften Gelben Karte gesperrt ist. „Das alles wird dazu führen, dass wir noch mehr als Mannschaft auftreten müssen. Aber dass wir das können, haben ja die Erfolge der letzten Wochen gezeigt“, nimmt Trainer Daniel Steuernagel die Situation an. Und verweist darauf, dass beim 1:0. Siegtreffer in Köln am vergangenen Samstag sowohl bei Vorlagengeber Rodriguez als auch Torschütze Jean-Manuel Mbom um eingewechselte Spieler handelt.

Einer, der die aufgezeigten Lücken schließen könnte, ist Adriano Grimaldi. Der groß gewachsene Angreifer, der sich im Heimspiel am 1. September gegen Eintracht Braunschweig schwer verletzte, befindet sich seit einer Woche wieder im Mannschaftstraining. Und auch wenn er selbst sich erst im neuen Jahr wieder am Start sah, ist er ein Kandidat für den Kader. „Und er ist ja auch ein echter Typ wenn er auf dem Platz steht“, sagt Steuernagel, kann sich einen Einsatz des erfahrenen 30-jährigen für sogar einige Minuten vorstellen.

Drei Punkte liegen die Uerdinger als Achter aktuell hinter Platz drei zurück, und schon wird im Umfeld gerechnet, wie groß die Aufstiegschancen sind und wie entscheidend die letzte Partie des Jahres 2019 ist. Von alledem will Teamchef Reisinger aber nichts wissen. „Natürlich wollen wir in Halle was holen, aber weder sind wir bei einem Sieg auf-, noch bei einer Niederlage abgestiegen“, mahnt er zu Ruhe. „Vor wenigen Wochen haben wir noch über Abstieg gesprochen“, ergänzt Steuernagel. „Wir sollten nicht vergessen, wo wir herkommen.“