KFC Uerdingen gegen TSV 1860 München: Nur ein Teilerfolg bei Norbert Meiers Debüt

1:1 gegen 1860 München : Nur ein Teilerfolg bei Meiers Debüt für KFC Uerdingen

Roberto Rodriguez brachte den KFC Uerdingen in der 49. Minute in Führung, doch nur fünf Minuten später erzielte Felix Weber per Freistoß den Ausgleich für die Löwen. Beim ersten Spiel unter Trainer Norbert Meier war das 1:1 nur ein kleiner Schritt.

Der Abwärtstrend ist gestoppt, doch noch keine Siegesserie eingeleitet. Nach drei Niederlagen in Folge kam der KFC Uerdingen gegen den TSV 1860 München vor 5650 Zuschauern nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. So endete das Debüt von Trainer Norbert Meier nur mit einem Teilerfolg.

„Ich werde jetzt nicht alles über den Haufen werfen und den KFC revolutionieren“, hatte der neue Trainer Norbert Meier angekündigt. Er veränderte die Anfangsformation entsprechend behutsam nur auf zwei Positionen. Für Oguzhan Kefkir spielte auf der linken Seite von Beginn an Roberto Rodriguez, der im Winter vom FC Zürich kam, und im defensiven Mittelfeld der Ex-Kölner Adam Matszczyk, der zuletzt in Polen kickte. Abwehrspieler Assani Lukimya, der aus China nach Deutschland zurückkehrte, ist noch nicht spielberechtigt, so dass KFC-Kapitän Mario Erb, der am Dienstag im Training einen Nasenbeinbruch erlitten hatte, mit Maske auflief.

Die Gäste versuchten in der Anfangsphase eine mögliche Verunsicherung der Uerdinger zu nutzen, was aber nicht zu Chancen führte. Die waren vor dem Wechsel überhaupt rar gesät. Dafür gab es viele packende Zweikämpfe mit einigen Härten, so dass der Unparteiische viel zu tun hatte und vier Mal Gelb zückte.

Norbert Meier als Trainer des KFC Uerdingen vorgestellt

Nach der Pause war ein von Manuel Konrad und Kevin Großkreutz über die rechte Seite vorgetragener Angriff von Erfolg gekrönt. Den Rückpass verwertete Roberto Rodriguez zur Führung. Doch die Freude währte nur fünf Minuten, denn da rutschte KFC-Torhüter René Vollath ein Freistoß von Felix Weber durch die Hände. Der Keeper schlug die Hände vor sein Gesicht: Er wusste, dass der Treffer auf seine Kappe ging.

Ab der 65. Minute spielten die Löwen in Unterzahl da Herbert Paul nach wiederholtem Foulspiel des Feldes verwiesen wurde. Die Uerdinger erhöhten den Druck, doch der erhoffte Siegtreffer fiel nicht mehr. Neben dem Torschützen Rodriguez, der auch spielerisch gute Ansätze zeigte, bot Kapitän Erb eine ansprechende Leistung.

Vor dem Spiel waren am Duisburger Bahnhof übrigens Anhänger von Uerdingen, 1860 München, Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach auf dem Weg zu den Spielen aufeinander getroffen. Dabei war es ruhig geblieben und geradezu freundschaftlich zugegangen – schön, aber leider nicht alltäglich.

KFC Uerdingen - TSV 1860 München 1:1 (0:0)

KFC Uerdingen: Vollath - Großkreutz, Maroh (86. Dörfler), Erb, Dorda - Beister, Konrad, Matuschyk, R. Rodriguez (75. Kefkir) - Aigner, Osawe
TSV 1860 München: Hiller - Paul, F. Weber, Lorenz, P. Steinhart - Lex, Wein, Bekiroglu (81. R. Lacazette), Karger (87. Koussou) - Owusu (67. Weeger), Mölders

Schiedsrichter: Benedikt Kempkes (Kruft)

Zuschauer: 5650
Tore: 1:0 R. Rodriguez (49.), 1:1 F. Weber (53.)
Gelbe Karten: Maroh (2), Matuschyk (1), Erb (3) / Wein (4)
Gelb-Rote Karten: - / Paul (64./wiederholtes Foulspiel)

Mehr von RP ONLINE