2:1-Sieg bei der SpVg Schonnebeck Gianluca Rizzo avanciert beim KFC zum Mann des Tages

Essen · Fußball-Oberligist KFC Uerdingen setzt seine Aufholjagd mit dem siebten Sieg in Folge fort. Die Mannschaft von Trainer Marcus John setzt sich bei der SpVg Schonnebeck mit 2:1 durch und bringt ihr die erste Heimniederlage bei.

Der Uerdinger Gianluca Rizzo wird hier von Tim Winking gefoult und erhält den Strafstoß.

Der Uerdinger Gianluca Rizzo wird hier von Tim Winking gefoult und erhält den Strafstoß.

Foto: Stefan Brauer/Adrian Schlueter

Der KFC Uerdingen hat den Lackmustest bestanden. Die Mannschaft von Trainer Marcus John setzte sich auch beim Verfolger SpVg Schonnebeck durch. Das 2:1 (2:1) war für den Traditionsverein der siebte Sieg in Folge. Dabei avancierte Gianluca Rizzo zum Mann des Tages, indem er ein Tor erzielte und das zweite vorbereitete. Zudem überzeugte der starke Torhüter Marvin Gomoluch zwischen den Pfosten.

Die Ausgangslage war klar: Nur der Sieger würde den Kontakt zur Spitze halten. Uerdingen kam nach sechs Siegen in Folge voller Selbstbewusstsein, Schonnebeck hatte noch kein Heimspiel verloren. Eine Serie würde reißen. Und all das bewahrheitete sich vom Anpfiff weg. Es gab kein Abtasten, sondern in den ersten 20 Minuten bereits drei Tore. Zwei mussten die Gastgeber schlucken, die zuvor in sieben Heimspielen nur drei Gegentore kassiert hatten. Gianluca Rizzo brachte die Gäste auf Zuspiel von Pepijn Schösser in Führung und Dimitrios Touratzidis erhöhte per Elfmeter nach einem Foul an Rizzo auf 2:0. Die Vorentscheidung nach nur 13 Minuten? Mitnichten, denn den Gastgebern gelang nach einem schönen Pass in die Tiefe durch Calvin Küper mit seinem zehnten Saisontor der Anschlusstreffer. Danach hatten beide Mannschaften nicht etwa ihr Pulver verschossen, doch fielen bis zur Pause keine weiteren Treffer. Das lag aber nicht daran, dass die Kontrahenten keine Chancen mehr hatten, sondern weil sie diese nicht verwerten konnten. Hinata Gonda und der stets gefährliche Rizzo hätten das Ergebnis verbessern können.

Unmittelbar nach Wiederbeginn hätte Touratzidis das 3:1 erzielen müssen. Der Torjäger hatten Schlussmann Lukas Lingk schon umkurvt, doch dann schnappte er sich den Ball doch noch. Der Treffer wäre beruhigend gewesen, denn Schonnebeck blieb gefährlich und hatte durchaus die Möglichkeit zum Ausgleich. Es entwickelte sich nun ein ausgeglichenes Spiel, mit etwas weniger Tempo, aber gute Chancen auf beiden Seiten. Die Gastgeber drängten auf den Ausgleich, die Gäste lauerten auf den Konter, der die Entscheidung bringen sollte. So konnte KFC-Torhüter Marvin Gomoluch sein Können unter Beweis stellen. Auf der anderen Seite hätte der eingewechselte Justin Klein für die Entscheidung sorgen können. So durften sich die rund 400 Zuschauer, mehr als die Hälfte aus Krefeld, auf eine spannende Schlussphase freuen. Und weil die Blau-Roten auch diese heil überstanden, durften sie den siebten Sieg in Folge feiern.

Trainer Marcus John war zufrieden. „Wir haben auf dem schwer zu bespielenden Kunstrasen, der an der Seite vereist war, sehr gut begonnen“, bilanzierte er. „Wir sind schell 2:0 in Führung gegangen. Dass wir uns danach zurückgezogen haben, war keine so gute Idee und auch nicht so geplant. Aber Schonnebeck hat auch eine gute Mannschaft. Nach der Pause haben wir seriös verteidigt, die Konter aber nicht gut ausgespielt.“

Mit zwei Heimspielen klingt das Jahr für den KFC aus. Am kommenden Samstag erwartet er den FC Büderich, eine Woche später zum Rückrunden-Auftakt den VfB Homberg.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort