KFC Uerdingen: Fans fahren vergebens in die Toskana

Drittligist bricht Trainingslager ab : KFC-Fans fahren vergebens in die Toskana

Daniel Staude und Armin Korf nahmen den weiten Weg in die Toskana ins Trainingslager des KFC Uerdingen auf sich. Es wurde eine große Enttäuschung.

Trainingslager der Bundesligisten sind begehrt. Vor allem im Sommer sind Ferienorte bemüht, Fußballvereine ihren Ort schmackhaft zu machen. Denn schlägt ein Klub in dem Ort seine Zelte auf, ist das ein Volltreffer in puncto Tourismus. Mehrere hundert Fans begleiten die Mannschaft. Bei Zweit- oder Drittligisten ist der Wirbel natürlich nicht ganz so groß.

Immerhin zwei Anhänger hatten sich auf den Weg nach Gavorrano in die Toskana gemacht, um dem Training des KFC Uerdingen beizuwohnen: Armin Korf und Daniel Staude. Korf und Staude, die beide den Ultras angehören, waren gemeinsam angereist. Für den 37 Jahre alten Staude, der im Jahr 2000 zu den Gründungsmitgliedern der Ultras gehörte, war es bereits das siebte Trainingslager des KFC. Zweimal begleitete er die Mannschaft in die Türkei, zudem nach Österreich, Bad Pyrmont, Norderney, Hennef und nun nach Italien.Korf ist hingegen ein Trainingslager Novize. „Bisher hatte es zeitlich einfach nicht gepasst“, erzählte der Marketingexperte, der seit 1976 zu den Spielen des KFC geht und seit zwei Jahren den Ultras angehört.

In Florenz sahen sie am Mittwoch das Spiel des AC gegen Atalanta Bergamo. Am Donnerstag ging dann abends per Flugzeug zurück nach Düsseldorf.