1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC Uerdingen: Ali Ibrahimaj ist ein Kandidat für einen Wechsel

Leere Kassen, weniger Transfers : Ali Ibrahimaj ist beim KFC ein Kandidat für einen Wechsel

Vier Profis könnten KFC Uerdingen im Winter verlassen. Ali Ibrahimaj ist einer davon. Doch auf der Stürerposition müssten die Krefelder auch nachrüsten.

In diesen Zeiten ist vieles anders. Die Stadien sind leer, die Kassen der Vereine auch. Aber die Profis halten die Spielbetrieb aufrecht. Und wie in jedem Jahr gibt es auch in diesem Winter wieder eine Transferperiode, eine Zeit, in der die Spieler den Verein wechseln können. Sie dauert 2021 vom 2. Januar bis zum 1. Februar.

Nach nur wenigen Tagen deuten jedoch schon vieles darauf hin, dass es in diesem Jahr deutlich weniger Wechsel geben wird als in den zurückliegenden Jahren. Die Aktivitäten werden in den Monaten der Corona-Pandemie deutlich reduziert, was aber nicht der Kontaktbeschränkung, sondern den wirtschaftlichen Problemen geschuldet ist.

Der 1. FC Magdeburg, am Samstag (14 Uhr) Gastgeber gegen den KFC Uerdingen, verzeichnet in normalen Zeiten einen Schnitt von 18.000 Zuschauern pro Heimspiel. Da lässt sich leicht ausrechnen, welch ein Batzen Geld dem Traditionsverein durch die Lappen geht, wie groß das finanzielle Loch ist, das er stopfen muss. Aber nicht nur das. „Es ist wirklich extrem schade, dass wir dort vor leeren Rängen spielen“, sagt KFC-Trainer Stefan Krämer, der in der vergangenen Saison von Sommer bis zum Winter als Fußballlehrer für die Blau-Weißen tätig war. „Die Atmosphäre, die dort eigentlich herrscht, ist schon etwas ganz Besonderes, ein Genuss für jeden Trainer und Spieler.“

Die Magdeburger, derzeit Tabellenletzter der Dritten Liga bei allerdings noch zwei ausstehenden Nachholspielen, sind auf dem Transfermarkt tätig geworden und haben sich mit dem vereinslosen Offensivspieler Baris Atik und Stürmer Saliou Sané verstärkt, der vom Zweitligisten Würzburger Kickers ausgeliehen wurde.

Und der KFC Uerdingen? Da bewegt sich noch nicht viel. Die Blau-Roten wären sicherlich bereit, einige Spieler abzugeben, die nicht zum Zug gekommen sind. Ali Ibrahimaj, Rijad Kobiljar, Stefan Velkov oder Leon Schneider wären mögliche Kandidaten. Auf der anderen Seite könnten die Uerdinger einen Stürmer sehr gut brauchen, zumal mit Osayamen Osawe, dessen Operation gut verlaufen ist, in dieser Saison kaum noch zu rechnen ist. Doch zuvor müsste sicherlich die Nachfolge von Präsident und Investor Mikhail Ponomarev geregelt werden.