KFC Uerdingen: KFC: Mit Star-Anwalt zur Spruchkammer

KFC Uerdingen : KFC: Mit Star-Anwalt zur Spruchkammer

Am heutigen Donnerstag, um 18.30 Uhr, ist in der Sportschule Wedau in Duisburg die Verbandsspruchkammersitzung, die über die Wertung der am 16. April abgebrochenen Partie zwischen Ratingen und dem KFC Uerdingen entscheidet. RP ONLINE berichtet mit einem Ticker live aus der Sitzung.

In dieser Sitzung wird möglicherweise eine Vorentscheidung über den Aufstieg fallen — je nach dem, wie das Urteil der Spruchkammer um ihren Vorsitzender Wilfried Loskamp ausfallen wird. Minimal-Ziel der Blau-Roten ist, dass das Spiel erneut angesetzt wird. Der KFC Uerdingen wird von seinem Präsidenten Lakis und einem Anwalt aus der Dortmunder Kanzlei von Dr. Reinhard Rauball vertreten, der Vorsitzender des Ligaverbandes im Deutschen Fußball-Bund (DFB) ist.

Nach Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Fans im Uerdinger Block hatte Schiedsrichter Christian Bandurski die Partie in der 73. Minute beim Stand von 2:1 für Ratingen zunächst für zehn Minuten unter- und nach wenigen Minuten dann abgebrochen.

Geregelt sind Spielabbrüche im § 36 der Spielordnung des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes, der in Absatz 2 dem Schiedsrichter die Möglichkeit zum Spielabbruch dann gibt, wenn die Durchführung eines geordneten Spiels unmöglich ist oder bedrohliche Haltung der Zuschauer und mangelhafter Ordnungsdienst gegeben sind.

Tatsächlich waren während der Unterbrechung der Partie zahlreiche Zuschauer, darunter auch Fans des KFC, auf dem Platz — um Erste Hilfe zu leisten und Wasser für die vom Tränengaseinsatz der Polizei schwer Verletzten zu holen. § 2 der Schiedsrichterordnung verlangt in Absatz 5, dass vor einem Abbruch der Unparteiische alle ihm zustehenden und möglichen Mittel zur Fortführung ausschöpfen muss. Nach Absatz 4 muss er dazu Zuschauer, die das Spiel stören, von der Platzanlage weisen oder deren Entfernung durch Beauftragte des Platzvereins veranlassen. In Ratingen wurde jedoch versäumt, die eindeutig nicht dem KFC zuzuordnenden Zuschauer, die Leuchtraketen zündeten, zu entfernen. Diese Überlegungen sind im Rahmen des § 43 der Spielordnung von Bedeutung, denn ein abgebrochenes Spiel kann bei mangelhaftem Ordnungsdienst auch zu Ungunsten des Platzvereins gewertet werden.

Für Uerdingen ist eine Neuansetzung wichtig, weil die Blau-Roten dadurch die Möglichkeit bekommen, die Meisterschaft und damit den Aufstieg aus eigener Kraft perfekt zu machen. Wird das Spiel für Uerdingen als verloren gewertet, muss TuRU in den letzten drei Spielen (siehe Tabelle rechts) Federn lassen, sprich: mindestens einmal Unentschieden spielen, damit der KFC noch am neuen Tabellenführer vorbeiziehen kann.

Falls die Spruchkammer beschließt, dass Uerdingen die Alleinschuld am Abbruch trägt und zusätzlich mit einem Punktabzug bestraft, wäre dies wohl das Aus für den KFC in sachen Aufstieg: Ein solcher Rückstand auf TuRU dürfte in den restlichen drei Spielen wohl kaum noch wettzumachen sein.

Live-Ticker zum Urteil

Hier geht es zur Bilderstrecke: KFC Uerdingen in Ratingen: Spielabbruch

(RP)
Mehr von RP ONLINE