KFC Uerdingen: KFC: Lakis bleibt und will sparen

KFC Uerdingen : KFC: Lakis bleibt und will sparen

Trotz angeblicher Bemühungen hat der Verwaltungsrat des KFC Uerdingen keinen Nachfolger für den amtsmüden Vorsitzenden Agissilaos Kourkoudialos gefunden. Daraufhin erklärte Lakis sich doch bereit weiterzumachen.

Da haben sie beim KFC fast in der gesamten vergangenen Saison über Lakis geschimpft, hinter dem Rücken geredet und über Nachfolger spekuliert. Mal gab es einen, der mit fünf Millionen einsteigen wollte. Dann war mal die Rede von einem Gremium, das kommen wollte.

Agissilaos Kourkoudialos, Vorsitzender und Hauptgeldgeber beim KFC Uerdingen in Personalunion, hatte öffentlich mehrfach erklärt, seinen Posten als Vereinsboss abgeben zu wollen — und somit einer angeblich existierenden Opposition den Weg frei gemacht, eine Alternative ins Spiel zu bringen. Jetzt musste der Verwaltungsrat um seinen Vorsitzenden Andreas Galland kundtun: Wir haben keinen. Und so bleibt in der kommenden Saison alles beim alten in Sachen Vereinsführung: Lakis bleibt KFC-Boss — und vermutlich wird das Gerede weiter gehen.

Während auf Führungsebene nun die Weichen gestellt sind, krankt es noch ziemlich im Sportlichen. Konkrete Zahlen zu Etatfragen gibt es nicht, vermutlich werden die Gehälter aber ordentlich sinken. In einer Veröffentlichung auf der vereinseigenen Internetseite wird Lakis zitiert, wonach er den Etat senken, aber dennoch eine ambitionierte Mannschaft zusammen stellen wolle. Zudem sollen die Aufgaben im Verein anders verteilt werden; das Ehrenamt soll dabei gestärkt werden. Lakis bestätigte diese Darstellung gestern.

Wer Trainer werden wird, auch das steht in den Sternen. "Es sind einige Namen im Gespräch", sagte KFC-Sprecher Marc Peters gestern. "Ich gehe davon aus, dass es bis zum Ende der Woche eine Entscheidung geben wird." Aus dem Rennen sind wohl die beiden bisherigen Trainer Erhan Albayrak und Ronny Kockel, zumindest für die Cheftrainer-Position.

Diese Rolle soll wohl ein Trainer mehr mehr Erfahrung übernehmen, Kockel und Albayrak könnte aber dennoch dem Trainerstab angehören, als Co-Trainer zum Beispiel, oder im Falle des ehemaligen Torhüters Kockel, würde sich auch die Position des Torwart-Trainers anbieten. Der bisherige Torwart-Trainer Herbert Köhler hatte auf eigenen Wunsch beim KFC aufgehört.

Stand gestern Mittag hatte der KFC zwei Spieler für die kommende Saison unter Vertrag, nämlich Musa Celik und Marc-André Nimptsch, deren Verträge noch laufen. Vor gut einer Woche hatte Lakis angekündigt, junge Spieler wie Jonas Kremer, Jan Pirschel und Selim Özdemir halten zu wollen. Diese sollen von erfahreneren Akteuren unterstützt werden. Kosi Saka soll dazu zählen, ebenso Monir Ibrahim und Kapitän Ersan Tekkan. Bislang aber gibt es noch keine Bestätigung, dass einer der Spieler bleibt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das Relegations-Rückspiel FC Kray - KFC Uerdingen 2:0

(RP)
Mehr von RP ONLINE