KFC Uerdingen: KFC: Endlich wieder Fußball

KFC Uerdingen : KFC: Endlich wieder Fußball

Nach den Vorkommnissen in Ratingen wollen die Uerdinger heute zurück in die Erfolgsspur finden. Torwart Asterios Karagiannis wurde vier Spiele gesperrt. Tim Weichelt steht im Tor, Ronny Kockel sitzt auf der Bank.

Fussball-niederrheinliga Fünf Tage nach dem Skandalspiel in Ratingen wollen sich die Fußballer des KFC Uerdingen nun wieder dem Sportlichen widmen. Das ist in diesem Fall die Begegnung beim VfL Rhede, die heute um 19.30 Uhr angepfiffen wird. "Natürlich waren die Vorfälle in Ratingen auch Thema in der Kabine", sagt Co-Trainer Ralf Kessen, der gestern für den kurzfristig aus privaten Gründen verhinderten Chefcoach Peter Wongrowitz die Übungseinheit leitete. "Die Mannschaft steht hinter unseren wahren Fans, also jenen, die uns anfeuern wollen und nicht hinter denen, die Randale machen brauchen. Krawalle kann niemand gebrauchen, egal in welche Liga", sagt Kessen.

Nichtsdestotrotz wollen die Uerdinger heute wieder zurück in die Erfolgsspur kehren. "Wir müssen dazu die Köpfe frei bekommen, und ein Erfolgserlebnis würde sicher eine ganze Menge dazu beitragen", fordert Kessen. "Bei uns steckt seit vier Spielen Sand im Getriebe. Da haben wir nicht gut gespielt. Im Grunde genommen hat TuRU uns am Leben gelassen", sagt er in Anspielung auf die beiden Niederlagen gegen Viersen und Straelen, die sich Uerdingens ärgster Konkurrent im Kampf um die Meisterschaft und den Aufstieg in die NRW-Liga erlaubt hat. "Unsere Ausgangsposition gegenüber Düsseldorf hat sich ja nicht verändert. Wir können aber nicht weiter darauf hoffen, dass TuRU so weiter macht, sondern müssen selbst zurück zum Erfolg finden."

Ob es personelle oder Systemänderungen heute Abend geben wird, dazu sagte Kessen nicht viel Konkretes. Fakt sei zumindest, dass Tim Weichelt wieder ins Tor rücken wird und der zuletzt auf der Tribüne sitzende dritte Torwart des KFC, Ronny Kockel, in den Kader zurückkehrt und auf der Bank Platz nehmen wird. Asterios Karagiannis ist nach seiner Roten Karte gegen Ratingen für vier Spiele gesperrt — unabhängig davon, ob die Partie nun wiederholt wird oder nicht.

Ausfallen werden weiterhin der in seiner Heimat Kamerun weilende Franck Njambe, der verletzte Innenverteidiger Michael Baum sowie Dennis Kuczka und Christian Petry, der im Abiturstress ist. Daher könnte es sein, dass die Uerdinger intern die Positionen verschieben werden, etwa von der bisherigen Viererkette auf eine Dreierkette mit einem Doppelsechser (Igor Bendovskyi, Stefan Hoffmann) umstellen. "Aber das werden wir das Training noch abwarten", sagt Kessen.

Ungeachtet des Ausgang des Spiels heute soll die Mannschaft am Freitag und Samstag trainingsfrei erhalten. "Die Jungs sollen mal etwas anderes erleben als nur den Fußballplatz. Vielleicht haben wir uns auch zuletzt ein bisschen zu oft gesehen", sagt Kessen. Stattdessen ist für Sonntag noch eine Einheit angesetzt, und am Montag geht es dann mit dem Auswärtsspiel beim SC Kapellen weiter. Da haben die Uerdinger noch die neuliche 1:3-Niederlage wettzumachen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: KFC Uerdingen in Ratingen: Spielabbruch

(RP)
Mehr von RP ONLINE