Kevin Großkreutz fehlt dem KFC Uerdingen gegen Hansa Rostock

Im Spitzenspiel der Dritten Liga: Großkreutz fehlt dem KFC gegen Rostock

Kevin Großkreutz ist für das Spiel des KFC Uerdingen gegen Rostock gesperrt. Wer kann für ihn spielen? Alexander Bittroff ist auf der Position die Alternative, aber auch Jan Holldack kommt in Frage.

Kevin Großkreutz konnte es zunächst nicht fassen: Gelb – für dieses seiner Meinung nach harmlose Allerweltsfoul. Doch der 30 Jahre alte Verteidiger hatte sich nach dem 2:0-Sieg bei Energie Cottbus schnell wieder gefangen. Er brachte die Partie nicht nur ohne weiteres Foul zu Ende, sondern konnte wenig später auch schon wieder darüber lachen und meinte: „In Wiesbaden bin ich wieder dabei.“

Am Samstag im Heimspiel des KFC Uerdingen gegen Hansa Rostock (14 Uhr, Schauinsland-Reisen-Arena) muss Großkreutz allerdings zuschauen, so dass Trainer Stefan Krämer seine siegreiche Elf auf jeden Fall verändern muss. Auf der Position des rechten Verteidigers bieten sich Alexander Bittroff und Jan Holldack als Alternativen an, wobei Bittroff leichte Vorteile haben dürfte. Der 30 Jahre alte Routinier gehörte in der vergangenen Saison immerhin zur Stammformation der Viererkette und musste erst Großkreutz weichen, als dieser im Sommer kam.

Es wird aber nicht die einzige Veränderung der Mannschaft sein, denn Stefan Aigner hat nach seiner fünften Gelben Karte in Cottbus pausiert und ist gegen die Hanseaten wieder spielberechtigt. So ist es nur schwer vorstellbar, dass Krämer am Samstag auf seinen mit sieben Treffern besten Torjäger verzichtet.

Und auch Oguzhan Kefkir stand gestern wieder auf dem Trainingsplatz der Grotenburg. Der offensive Mittelfeldspieler, der mit fünf Treffern zweitbester Torschütze in dieser Saison ist, hatte in der vergangenen Woche wegen einer fiebrigen Erkältung pausieren müssen. Auch er drängt wieder in die Anfangsformation. Zudem hat Maurice Litka gezeigt, dass, wenn er fit ist, er ebenfalls zur ersten Elf gehören könnte. Gut möglich, dass er nach seinem halbstündigen Comeback in Cottbus nun gegen Rostock eine Halbzeit mitwirken kann.

Aber es ist nicht so, dass Krämer sorgenfrei ist, was die personelle Situation betrifft. Denn Dominic Maroh und Johannes Dörfler fehlten gestern wegen Erkältung. „Ich gehe aber davon aus, dass sie morgen oder spätestens am Donnerstag wieder dabei sind“, sagte der Coach nach der Übungseinheit. „Wenn das der Fall ist, dann haben wir am Samstag einige Optionen.“

Natürlich hat sich Krämer am Montag das Spiel zwischen Rostock und dem Tabellenführer Osnabrück angeschaut. „Hansa war bis zum 0:1 die bessere Mansnchaft“, schildert er die Partie aus seiner Sicht. „Nach dem Gegentor haben sie zehn Minuten gebraucht, aber dann sind sie zurück gekommen und haben den verdienten Ausgleich gemacht. Das Unentschieden war gerecht. Aber wenn eine Mannschaft den Sieg eher verdient gehabt hätte, dann Rostock.“

Mehr von RP ONLINE