1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

Kein Punkt für den KFC Uerdingen, aber Gelb-Rot für Charles Atsina

0:2 beim SV Straelen : Kein Punkt für den KFC, aber Gelb-Rot für Charles Atsina

Der KFC Uerdingen verliert beim SV Straelen mit 0:2. Die Mannschaft präsentiert sich zwar engagierter, doch der Platzverweis von Charles Atsina und ein Torwartfehler von Jonas Brendieck leiten die Niederlage ein. Der eigenwillige Marco Cirillo verschießt einen Elfmeter.

Der KFC Uerdingen präsentierte sich beim SV Sraelen zwar verbessert, aber zu undiszipliniert. So verlor er beim Nachbarn am Niederrhein mit 0:2 und übernahm wieder die Rote Laterne in der Fußball-Regionalliga. 

 Den Uerdingern, die das fünfte Spiel in zwei Wochen bestreiten mussten, fehlten erneut ein halbes Dutzend Spieler: neben den verletzten Abdul Fesenmeyer, Niklas Schubert, Kevin Ntika und Justin Ospelt auch die gesperrten Tom Fladung und Erdinc Karakas. Der neu verpflichtete Torjäger Shun Terada nahm beim Anpfiff auf der Bank platz.

Wie würde sich der KFC nach dem 0:11-Debakel und der Beinahe-Blamage im Pokal beim Landesligisten Bedburg-Hau (4:1 n.V.) präsentieren? Trainer Dmitry Voronov hatte die Startelf auf drei Positionen verändert: für Barini, Erdinc Karaks und Torhüter Jovan Jovic standen Luca Jensen und Connor Klossek auf dem Feld und Jonas Brendieck zwischen den Pfosten.

Der Keeper konnte sich nach zwölf Minuten erstmals auszeichnen, als er einen Freistoß von Cagatay Kader aus 17 Metern aus dem Winkel faustete. Glück hatte der KFC, als ein Schuss von Kader in der 27. Minute die Latte streifte. Dass er eine Minute später für seine Flugeinlage einen Elfmeter haben wollte, war allerdings frech.

Die Uerdinger zeigten zumindest von Beginn an eine engagiertere Leistung als zuletzt. Viel mehr als einen Schuss von Leon Augusto, der knapp über das Tor ging. Viel schlimmer war jedoch der zweimalige Aussetzer von Charles Atsina: erst holte er sich völlig unnötig die Gelbe Karte ab, um 40 Sekunden später nach einem unkontrollierten Einsatz in der 36. Minute des Feldes verwiesen zu werden. Der KFC spielte ohne Stürmer weiter, hatte aber in Unterzahl dann seine beste Chance. Nachdem sich Augusto auf der rechten Seite schön durchgesetzt hatte, scheiterte Cirillo aus sieben Metern jedoch an Torhüter Kevin Kratzsch. So ging es torlos in die Pause.

Die Uerdinger spielten auch nach dem Wechsel ohne Stürmer, so dass bei der Hereingabe von Pepijn Schlösser nur fünf Abwehrspieler des SVS im Strafraum standen. Doch nach einem von Augusto glänzend vorgetragenen Konter, vereitelte Kratzsch den Uerdinger Führungstreffer. Nach einer Stunde durfte dann Terada dann aufs Feld, doch die Vorstöße hatten natürlich Seltenheitswert. Die Defensivtaktik ging bis zur 70. Minute auf, doch dann kam ein hoher Ball, der lange unterwegs war und den Brendieck eigentlich hätte abfangen müssen. Da er das nicht tat, hielt Irwin Pfeiffer den Fuß zur Führung hin. Gianluca Rizzo sorgte sieben Minuten später mit seinem Nachschuss für die Entscheidung.

  • Erdinc Karakas kann es nicht fassen,
    4:1 n.V. bei SGE Bedburg-Hau : KFC Uerdingen schrammt an nächster Blamage vorbei
  • Marco Cirillo, der hier abgegrätscht wird,
    Vor dem Spiel beim SV Straelen : Die Mentalitäts-Schwankungen des KFC sind ein Rätsel
  • Hermann Tecklenburg zieht von seinem Schreibtisch
    Wiedersehen mit dem Ex-Präsidenten : Tecklenburg hofft auf viele Fans des KFC Uerdingen

Nach einem Foul an Marco Cirillo bekam der KFC einen Elfmeter zugesprochen und hätte das Spiel noch einmal spannend gestalten können. Terada hätte gerne verwandelt, doch Cirillo gab den Ball nicht ab und scheiterte an Keeper Kratzsch.

Die Uerdinger verloren aufgrund zu vieler Disziplinlosigkeiten und leichter Fehler ein Spiel, in dem sie eigentlich nicht chancenlos waren. Durch die Niederlage rutschen sie wieder auf den letzten Tabellenplatz ab.