1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

Heimfluch beendet: KFC Uerdingen besiegt den 1. FC Saarbrücken mit 1:0

1:0 gegen den 1. FC Saarbrücken : KFC Uerdingen feiert endlich wieder einen Heimsieg

Im zehnten Versuch hat es endlich geklappt. Der KFC Uerdingen feierte gegen den 1. FC Saarbrücken einen 1:0-Sieg. Christian Kinsombi traf in der 90. Minute. Es war der erste Heimsieg seit der Corona-Zwangspause im März.

Seit Stefan Krämer Trainer des KFC Uerdingen ist, hatten die Blau-Roten noch kein Heimspiel in der Düsseldorfer Merkur Spiel-Arena gewonnen. Den letzten Heimsieg feierten die Uerdinger am 8. März gegen den FSV Zwickau (4:2), zwei Tage später übernahm Krämer das Amt. Seitdem warteten er und die Mannschaft auf einen Dreier. Auch im zehnten Versuch hat es endlich geklappt: Der KFC kam gegen den 1. FC Saarbrücken zu einem viel umjubelten 1:0-Erfolg durch den Treffer von Christian Kinsombi in der 90. Minute und blieb zum zweiten Mal in Folge ohne Gegentor. Das ist umso wichtiger, da der KFC in dieser Saison nicht gerade über eine Torfabrik verfügt und nur sieben Tore in acht Spielen erzielt hat.

Das hat es seit Monaten nicht mehr gegeben: Der KFC Uerdingen trat zum zweiten Mal in Folge mit der gleichen Anfangsformation an. Trainer Stefan Krämer sah nach dem 2:0-Sieg in Duisburg keinen Grund zur Umstellung, obwohl die genesenen Kolja Pusch und Peter van Ooijen wieder zur Verfügung standen.

Krämer sprach seiner Mannschaft aber nicht nur das Vertrauen aus, sondern hatte sie auch auf den Gegner und die in der Merkur Spiel-Arena herrschenden Bedingungen vorbereitet. „Der Rasen wird sicher nicht in optimalem Zustand sein, da am Abend zuvor Fortuna Düsseldorf ihr Heimspiel darauf ausgetragen und es in den vergangenen Tagen geregnet hat“, prognostizierte er. „Da wird es umso mehr auf Laufbereitschaft und Zweikampfstärke ankommen.“ Das taktische Konzept der Uerdinger ging in der ersten halben Stunde auf. Die Saarbrücker waren zwar optisch überlegen, kamen aber nicht gefährlich vor das Tor. Einen einzigen Schuss bekam KFC-Keeper Hidde Jurjus auf seinen Kasten, doch hatte er mit dem Ball von Sebastian Jacob keine Mühe. Auf der anderen Seite hatten die Gastgeber zwei gefährliche Szenen innerhalb weniger Sekunden: Zunächst verfehlte ein abgefälschter Schuss von Mike Feigenspan nur um Zentimeter das Ziel, dann traf Fridolin Wagner nach einem Eckball die Latte. Ein weiterer gefährlicher Kopfball von ihm ging kurz vor der Pause neben das Tor, ebenso einer des Saarbrückers Nicklas Shipnoski. So ging es torlos in die Pause.

Im Laufe der zweiten Halbzeit kamen Pusch und van Ooijen, die dem Uerdinger Offensivspiel mehr Druck verleihen sollten. Das geschah auch, doch gab es zunächst keine Chancen. Zwölf Minuten vor dem Ende hatten die Gastgeber dann den Torschrei auf den Lippen, doch der wuchtige Kopfball von Edvinas Girdvainis ging knapp neben das Tor. Saarbrückens Torhüter Daniel Batz verhinderte mit einer Glanzparade bei einem weiteren gefährlichen Kopfball von Wagner die KFC-Führung, die nicht unverdient gewesen wäre. Glück hatten die Uerdinger dann vier Minuten vor Schloss, als Jacob den Pfosten traf. Und dann kam der eingewechselte Christian Kinsombi und traf mit einem Schuss ins lange Eck.

Der Sieg war am Ende nicht unverdient, obwohl die Unterschiede zwischen beiden Mannschaften gering waren. Leichte Vorteile hatten die Gäste vor, die Gastgeber nach der Pause. Die besseren Chancen hatten allerdings insgesamt die Uerdinger.