1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

FC Schalke 04: BVB-Fans feiern Kevin Großkreutz nach seinem Tor

Nach Tor gegen Schalke : BVB-Fans feiern KFC-Profi Großkreutz

Der FC Schalke 04 kann sich bislang auch in der Vorbereitung auf die kommende Bundesliga-Saison nicht aus der Krise befreien. Gegen den KFC Uerdingen setzte es eine 1:3-Niederlage. Und dann erzielte ausgerechnet Kevin Großkreutz ein Tor.

Solche Geschichten schreibt nur der Fußball. Neben der erneuten Pleite des FC Schalke 04 rückte besonders ein Ereignis in den Vordergrund. Kevin Großkreutz, der Ur-Dortmunder, einer, der keine Gelegenheit auslässt, um gegen den königsblauen Erzrivalen zu giften; ausgerechnet er schoss ein Tor gegen den S04. Nicht für den BVB, dort spielt der Weltmeister von 2014 schon lange nicht mehr. Aber auch als Spieler des KFC Uerdingen ist für Großkreutz ein Treffer gegen Schalke etwas Besonderes.

Lauthals zelebrierte er das Tor zum zwischenzeitlichen 3:0 allerdings nicht. Viel lieber genoss er den Moment. Innerlich. Für sich. Eine Art Genugtuung war es schon. Schließlich war er es, der 2011 den entscheidenden Elfmeter im Finale um den Supercup gegen Schalke verschoss. Damals spielte Großkreutz noch beim BVB. Eine Parallele: Auch damals trat er gegen Schalkes Torhüter Ralf Fährmann an. 2011 hielt der Keeper. Nun gelang ihm zumindest eine kleine Revanche.

Dass es überhaupt soweit kam, ist der Weitsicht seiner Uerdinger Teamkollegen geschuldet. Eigentlich ist Großkreutz nicht der designierte Elfmeterschütze. Aber seine Mitspieler überließen ihm bereitwillig den Ball. Es entpuppte sich nicht als Fehlentscheidung – der 32-Jährige verwandelte souverän.

Nur wenige Stunden später postete Großkreutz ein Foto seines Elfmetertores auf Instagram. Der erwartete Lohn ließ nicht lang auf sich warten; die Kommentare unter seinem Beitrag beinhalteten viel Beifall. Und natürlich stammte dieser von vielen getriggerten BVB-Fans. „Du kriegst Großkreutz aus Dortmund, aber nicht Dortmund aus Großkreutz“, schrieb ein User. Ein anderer erklärte, Großkreutz habe „mehr erreicht als der Gegner in seiner kompletten Vereinshistorie.“

Auch einige ehemalige Mitspieler meldeten sich zu Wort. So gehörten die beiden früheren BVB-Torhüter Roman Weidenfeller und Hendrik Bonmann zu den ersten Gratulanten. Zumindest optisch mussten sie sich auch kaum umgewöhnen. Wie es der Zufall wollte, passte an diesem Tag für Großkreutz sogar die Trikotauswahl. Die Krefelder spielten in Gelsenkirchen in ihren Auswärtstrikots. Und diese sind beim KFC in dieser Saison gelb.