Energie Cottbus - KFC Uerdingen: Beister und Litka treffen

Dritter Sieg in Folge : Der KFC Uerdingen bleibt ganz oben dran

Der KFC Uerdingen hat bei Energie Cottbus mit 2:0 gewonnen. Damit sind die Krefelder vorübergehend Tabellenzweiter der 3. Liga. Es war der dritte Sieg in Folge.

Uerdingens Trainer Stefan Krämer war happy. Seine Mannschaft hatte beim FC Energie Cottbus nicht nur mit 2:0 (0:0) gewonnen, sondern sein Konzept war voll aufgegangen. Vor 5.526 Zuschauern war der Erfolg verdient. Es war der dritte Sieg des KFC mit dem gleichen Resultat nach den Erfolgen bei Eintracht Braunschweig und gegen den VfR Aalen in Folge.

Zwei Stunden vor Spielbeginn hatte es aufgehört zu regnen, doch die Temperaturen waren mit vier Grad wenig wärmend. Als Trainer Stefan Krämer den Rasen im Stadion der Freundschaft betrat, wurde er mit herzlichem Applaus empfangen. Als Trainer des FC Energie hatte er in der Saison 2014/15 nicht nur Punkte, sondern auch viele Sympathien gesammelt. Nach dem warmherzigen Empfang ruhte die Freundschaft dann aber für 90 Minuten. Zunächst ruhte aber auch nach dem Anpfiff der Ball für 60 Sekunden, was von den Zuschauern mit Applaus bedacht wurde: Damit setzten die Vereine der Dritten Liga gemeinsam ein deutliches Zeichen gegen eine mögliche Teilung der Spielklasse in zwei Gruppen. Zudem schwiegen die rund 150 Uerdinger Fans, die den 670 Kilometer langen Weg zurückgelegt hatten, in der ersten Halbzeit aus Protest gegen die Montagsspiele.

Aber dann rollte der Ball. Die Uerdinger mussten auf den Einsatz von gleich auf sieben Spielern verzichten: Neben den langzeitverletzten Mario Erb, Ali Ibrahimaj und Dennis Daube fehlten auch die erkrankten Oguzhan Kefkir, Khalil Mohammad und Samed Yesil sowie der gesperrte Torjäger Stefan Aigner. All das hatte zwar keine Auswirkungen auf die Defensive, da die Viererkette und das Mittelfeld unangetastet blieben, wohl aber auf die Offensive. Krämer setzte auf ein 4-3-3-System und vorne auf Johannses Dörfler, Lucas Musculus und Maximilian Beister.

Die Uerdinger waren in der Anfangsphase zwar spielbestimmend, konnten sich jedoch ebenso wenig Chancen erarbeiten wie die Gastgeber. Die erste Möglichkeit hatte Energie nach einer halben Stunde durch Lasse Schlüter, doch bereitete sein Schuss KFC-Torhüter René Vollath keinerlei Probleme. Der Schuss aufs Tor war jedoch solch eine Besonderheit, dass er vom Stadionsprecher angesagt wurde. Nun spielten auch die Gastgeber mit, und prompt gab es die erste dicke Chance für Uerdingen, doch Manuel Konrads Heber ging über das Tor. Auf der anderen Seite erwies sich Vollath dann als sicherer Rückhalt bei Scüssen von Scheidhauer und Viteritti. So ging es torlos in die Pause.

Nach dem Wechsel waren die Uerdinger wieder tonangebend, mehr noch, es wurde zu einem Spiel auf ein Tor. In der 76. Minute fruchteten die Bemühungen endlich. Nach Zuspiel des eingewechselten Maurice Litka brachte Maximilian Beister denKFC in Führung. Und er legte vier Minuten später nach, indem Litka mit dem 2:0 für die Vorentscheidung sorgte. Die Uerdinger blieben auch inder Schlussphase überlegen, so dass der Erfolg nicht mehr gefährdet wurde und verdient war.

Cottbus A. Spahic - K. Weidlich, Stein, Matuwila, Holthaus (78. Max. Zimmer) - Gehrmann, Schlüter - Scheidhauer, Geisler (70. Mamba), Viteritti - Rangelov (90.+1 Broschinski)
KFC Vollath - Großkreutz (82. Bittroff), Maroh, Schorch, Dorda - Konrad, T. Öztürk - Dörfler (85. Holldack), Krempicki, Beister - Musculus (66. Litka)

Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach (Pegnitz))
Zuschauer 5526
Tore 0:1 Beister (77.), 0:2 Litka (81.)
Gelbe Karten Scheidhauer (3), Schlüter (5) / Schorch (4), Krempicki (4), Großkreutz (5)

Mehr von RP ONLINE