KFC Uerdingen: El Houcine Bougjdi erlöst den KFC

KFC Uerdingen : El Houcine Bougjdi erlöst den KFC

Im vorletzten Spiel der laufenden Oberliga-Saison gab Eric van der Luer auch den Spielern aus der zweiten Reihe Einsatzzeit. So sprang gegen den VfB Homberg ein 1:1 heraus. Am Sonntag kommt Germania Ratingen.

Im Nachholspiel des KFC Uerdingen gegen den VfB Homberg ist der Spitzenreiter und Aufsteiger nicht über ein 1:1 hinausgekommen. Jetzt müssen die Uerdinger nur noch einmal antreten, dann ist die Spielzeit beendet.

Trainer Eric van der Luer gab angesichts der relativen Bedeutungslosigkeit der Partie - es waren so wenige Uerdinger Fans mit, dass selbst das Fischbüdchen vorm Stadion nicht geöffnet hatte - einem Großteil seiner zweiten Reihe eine Chance von Beginn an. Im Tor stand Halil Özcelik anstelle von Sascha Samulewicz, in der Innenverteidigung kehrte Ioannis Alexiou zurück in die Startelf für Marc Nimptsch, und die Position im Mittelfeld von Kosi Saka übernahm Narciso Lubasa. Und auf Gästeseite stand der ehemalige Uerdinger Tim Weichelt im Tor, der seit der Bekanntgabe seines Wechsels zu Hönnepel-Niedermörmter in Ungnade gefallen ist. Der zweite Ex-KFCler, Simon Edu, musste mit Muskelfaserriss passen.

Die Partie, die ursprünglich Ende Februar hätte gespielt werden sollen, plätscherte über weite Strecke so dahin wie der Regen, der gegen Ende des ersten Durchgangs einsetzte. Chancen gab es hüben wie drüben auch nur wenige. Die erste hatte Issa Issa, der nach einer Baltes-Flanke den Ball aus dem Stadion drosch (20.), während Homberg den neuen Schlussmann der Uerdinger mit einem Heber nach Fehler von Ioannis Alexiou testete (26.). Kurz vor der Pause fiel dann sogar ein Tor: Nach einem Heber stand Cuhaci plötzlich frei und nutzte dies zur Führung der Gastgeber (42.).

Die Freude darüber währte aber nicht langen: Sechs Minuten nach dem Wiederanpfiff gelang El Houcine Bougjdi an seiner alten Wirkungsstätte der Ausgleich. Der Treffer sollte für lange Zeit der Höhepunkt des zweiten Durchgangs bleiben. Die Uerdinger waren zwar bemüht, aber gegen die dicht gestaffelte Defensivformation der Gastgeber fanden sie nicht die Mittel. Der tiefe, unebene Boden tat sein Übriges hinzu. So dauerte es bis zur 80. Minute, bis der Tabellenführer die nächste ernsthafte Torgelegenheit hatte. Diesmal war es Emrah Uzun, der von Bougjdi bedient wurde, aber am gegnerischen Torwart scheiterte. Mit dem Schlusspfiff kratzte die Homberger Abwehr noch einen Alexiou-Kopfball nach Eckstoß des eingewechselten Kosi Saka von der Linie.

Für die Uerdinger steht nun nur noch ein Spiel an, ehe die Saison endgültig zu Ende ist. Am Sonntag kommt um 15 Uhr Germania Ratingen in die Grotenburg, und dabei soll Präsident Agissilaos "Lakis" Korkoudialos selbst mitspielen bzw. in der Endphase der Partie eingewechselt werden. Einen Tag später fährt ein Großteil des Teams nach Mallorca, um die Saison dort ausklingen zu lassen. Bereits am 10. Juni bittet Eric van der Luer dann die Seinen zum Trainingsauftakt in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit in der Regionalliga. Am Samstag, 27. Juli, steht bereits der erste Spieltag in der vierten Spielklasse an.

(RP)
Mehr von RP ONLINE