1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC Uerdingen: Der Abstieg des KFC rückt näher

KFC Uerdingen : Der Abstieg des KFC rückt näher

Nach dem 1:2 gegen Borussia Mönchengladbach liegt der KFC bereits sechs Punkte hinter einem Nicht-Abstiegsplatz zurück. Die Fans fordern lautstark die Entlassung des Trainers.

Der KFC Uerdingen marschiert weiter mit Riesenschritten zurück in die Oberliga. Nach der samstäglichen 1:2 (1:0)-Heimniederlage gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach bleibt er auf dem 16. Tabellenplatz, und der Abstand zu Tabellenplatz 14, dem ersten Nichtabstiegsplatz, wuchs auf bereits sechs Punkte an. Neun Partien bleiben dem KFC zur Korrektur, Wattenscheid, das aktuell diesen Platz 14 belegt, hat sogar noch zehn Partien auszutragen.

14 Mal trat der KFC in dieser Regionalligasaison bisher in der Grotenburg an. Lediglich dreimal verließ er dabei den Rasen als Sieger, bei vier Unentschieden markierte die jetzige Niederlage gegen den Gladbacher Nachwuchs die nun schon sechste Heimpleite der Saison. Von den jüngsten zwölf Partien gab es nur einen Sieg, gegen den SV Lippstadt, der in der Tabelle schlechter als der KFC steht. "Und schon wieder mal verloren", skandierten die 1906 Zuschauer sarkastisch, forderten zum nun schon wiederholten Mal in dieser Spielzeit den Rauswurf des Trainers. "Ich bin seit 33 Jahren im Profifußball, weiß, dass das Teil dieses Geschäftes ist", sagte Eric van der Luer hierzu kühl. Weniger kühl reagierte er allerdings während dieser Rufe, sondern streckte den Daumen nach oben in Richtung der Fankurve.

Dabei hatte es am Samstag gut für den KFC gut begonnen. In der 15. Minute kam im Anschluss an eine Ecke Marc-André Nimptsch mustergültig zum Kopfball. Gladbachs Torwart Janis Blaswich hob den Ball mit einem Reflex noch so eben über die Latte. Doch als er nur eine Minute später einen Schuss von Güngör Kaya abprallen ließ, staubte Kofi Schulz aus kurzer Distanz zur zu diesem Zeitpunkt verdienten 1:0-Führung ab.

Nach Wiederanpfiff wurde der Gladbacher Nachwuchs spielbestimmender, brauchte allerdings eine Standardsituation, um zum Ausgleich zu kommen. Tim Rubink, der auf der für ihn ungewohnten linken Außenbahn spielen musste, sprang in der 68. Minute im Strafraum unglücklich ein Ball an die Hand. Schiedsrichter Andreas Steffens entschied zu Recht auf Strafstoß, den Oliver Stang zum 1:1 verwandelte. Fünf Minuten später unterlief der sonst sicher haltende KFC-Torwart Robin Udegbe einen Eckball, und Abwehrspieler Christopher Lenz köpfte zum 1:2 (73.) ein - die Entscheidung, nennenswerte Uerdinger Angriffsbemühungen gab es bis zum Abpfiff keine mehr.

(RP)