Deadline Day - Transfer: Andreas Maxsö verlässt den KFC Uerdingen

Transfer : Innenverteidiger Andreas Maxsö verlässt den KFC

Der KFC Uerdingen hat noch zwei Abgänge zu verbuchen. Allerdings kommt kurz vor Transferschluss auch noch ein neuer ins schwächelnde Drittliga-Team.

Der KFC Uerdingen hat am Montag zwei weitere personelle Änderungen in seinem Kader bekannt gegeben. Wie erwartet, verlässt nach Stefan Aigner (jetzt Wehen-Wiesbaden) auch Andreas Maxsö den Fußball-Drittligisten. Neu ist hingegen der Niederländer Tom Boere, der in der vergangenen saison mit dem FC Twente Enschede in die Eredivise aufgestiegen war. Der 26-Jährige unterschrieb einen Einjahresvertrag in Krefeld.

Boere ist 1,82 Meter groß und stammt aus der Jugendakademie von Ajax Amsterdam. Der Mittelstürmer hatte in der vergangenen Saison 16 Tore zum Aufstieg des FC Twente in die Eredivisie beigetragen. Insgesamt hat Boere in 32 Eredivisie-Spielen für Twente fünf Treffer erzielt fünf weitere vorbereitet, in 116 Zweitliga-Spielen in den Niederlanden traf Boere für Twente, TOP Oss und FC Eindhoven insgesamt 61 Mal und bereitete 16 weitere Treffer vor. Boere absolvierte zudem insgesamt sieben Länderspiele in den niederländischen U15- und U17-Nationalmannschaften (zwei Tore). 

Der dänische Innenverteidiger Maxsö hatte aus persönlichen Gründen um die Auflösung seines Vertrages gebeten. Diesem Wunsch hat der Verein entsprochen. „Wir bedauern sehr, dass Andreas uns wieder verlässt. Wir hatten ihn als Stütze in unserer Abwehr eingeplant“, sagte Geschäftsführer Nikolas Weinhart. Maxsö, der für sein Heimatland 20 U21-Länderspiele absolviert hatte, war während des Trainingslagers in Österreich verpflichtet worden. Die Vertragsdauer von Maxsö beim KFC ist nicht bekannt. Dem KFC-Boss Mikhail Ponomarev war es gelungen, den Spieler trotz seines bis 2021 laufenden Vertrags beim FC Zürich los zu eisen. Dabei dürfte aber nicht nur das nötige Kleingeld geholfen haben, sondern auch die vorzüglichen Kontakte, die er zum FC Zürich hat.

(RP)
Mehr von RP ONLINE