KFC Uerdingen: Abwarten, was ich jetzt mache

KFC Uerdingen : Abwarten, was ich jetzt mache

Nach dem Schlusspfiff in Essen ging KFC-Boss Lakis auf den Platz und von Spieler zu Spieler. Jeden klatschte er einzeln ab und sprach ein paar tröstende Worte. Danach kam er zum Gespräch.

Herr Lakis, haben Sie schon Worte gefunden?

Lakis Die Enttäuschung ist sehr groß. Die Situation heute erinnert mich an die in Düsseldorf im Paul-Janes-Stadion (seinerzeit war der KFC dort Fortuna Düsseldorf II unterlagen und in die sechste Liga abgestiegen, die Red.).

Woran hat's heute gelegen?

Lakis Die Nervosität war sehr groß. Die Mannschaft wollte, aber die Beine waren einfach zu schwer. Allerdings muss man heute einfach sagen, dass Kray auch gekämpft hat. Der Sieg heute für Essen geht in Ordnung, das kann man nicht anders sagen.

Ein Wort zum Platzverweis von Stefan Hoffmann?

Lakis Ich kann nicht verstehen, wie man in so einer Situation so zum Ball gehen kann, wenn man schon zwei Mal vorher so ein Foul begangen hat. Es gibt da Vermutungen im Team, aber niemandem soll hier etwas unterstellt werden. Ich kann Hoffmann nicht verstehen.

Wie geht der Tag jetzt weiter?

Lakis Natürlich hatten wir gehofft, dass das Ergebnis heute anders aussieht und wir diejenigen sind, die feiern können. Mal abwarten, was wir heute noch machen. Viel sicherlich nicht mehr. Mir tun auch die Fans sehr leid, die uns heute wieder großartig unterstützt haben.

Sie haben gesagt, im Falle des Nicht-Aufstiegs zurückzutreten.

Lakis Ich möchte jetzt keine Schnellschüsse ziehen, sondern werde mich in der Woche mal mit dem Verwaltungsrat zusammen setzen. Dann werden wir in Ruhe die Saison analysieren. Grundsätzlich aber gilt, dass ich den Verein nicht hängen lassen werde. Allerdings muss ich dazu nicht Vorsitzender sein.

Oliver Schaulandt stellte die Fragen

(RP)
Mehr von RP ONLINE