1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

3. Liga: KFC Uerdingen holt in Unterzahl ein 1:1 beim 1. FC Magdeburg

1:1 beim 1. FC Magdeburg : KFC Uerdingen punktet in Unterzahl

Als der KFC Uerdingen auf den Siegtreffer drängte, wurde er durch den Platzverweis von Edvinas Girdvainis gestoppt. Zuvor hatte Sörem bertram den 1. FC Magdeburg in Führung gebracht, beim verdienten Ausgleich traf allerdings Tobias Müller ins eigene Netz.

Der KFC Uerdingen ist mit einem Teilerfolg aus der kurzen Weihnachtspause gekommen. Das 1:1 beim 1. FC Magdeburg verdiente sich die Mannschaft von Trainer Stefan Krämer allerdings redlich. Es wäre sogar durchaus mehr möglich gewesen, hätten die Gäste ihre Überlegenheit genutzt und sich am Ende nicht numerisch geschwächt.

Stefan Krämer war durfte zwar nur ein halbes Jahr für den 1. FC Magdeburg tätig sein, doch seit dieser kurzen Zeit zu Beginn der Saison 2019/20 hat er den Traditionsverein mit seinen enthusiastischen Anhängern in sein Herz geschlossen. Entsprechend schüttelte er schon vor dem Spiel zahlreiche Hände und drückte einige beim Wiedersehen an seine Brust. Als der Bus das Gelände an der MDCC-Arena verließ, war der Coach allerdings nicht mehr ganz so gut gelaunt. Im 249. Drittligaspiel als Trainer auf der Bank gab es für ihn nämlich nicht den erhofften 100. Sieg.

Krämer hatte seine Anfangsformation gegenüber der zuletzt erlittenen 0:2-Heimniederlage gegen den Angstgegner 1. FC Kaiserslautern auf vier Positionen geändert: für Dave Gnaase, Adriano Grimaldi (beide gesperrt), Peter van Ooijen (verletzt) und Mike Feigenspan durften diesmal Patrick Göbel, Tim Albutat, Kolja Pusch und Muhammed Kiprit von Beginn an ran. Gino Fechner rückte wieder ins defensive Mittelfeld vor.

Die Uerdinger, die über die zweitbeste Abwehr, aber den schwächsten Angriff der Liga verfügten, wussten, dass auch in Magdeburg der Weg zum Erfolg nur über eine starke Defensivleistung führt. Schließlich standen die Gastgeber als Schlusslicht, das allerdings noch über zwei Nachholspiele verfügt, unter Siegzwang.

Nach ausgeglichenem Beginn wurden die Uerdinger immer stärker, übernahmen nicht nur die Spielkontrolle, sondern kamen auch zu Chancen. Bei zwei Eckbällen waren sie der Führung schon sehr nahe, doch der Treffer fiel quasi aus dem Nichts auf der anderen Seite. Sörem Bertram verwandelte einen Freistoß aus 23 Metern direkt flach ins Eck. Es war der erste Ball der auf das Tor von Hidde Jurjus kam. So ging es mit der schmeichelhaften Führung der Gastgeber zum Pausentee, wobei das Eckballverhältnis von 6:2 zugunsten der Gäste die eigentlichen Kräfeverhältnisse durchaus widerspiegelte.

Auch nach dem Wechsel hatten die Uerdinger die erste Möglichkeit, doch Muhammed Kiprit schoss aus aussichtsreicher Position über das Tor, einen von Heinz Mörschel wehrte Torhüter Morten Behrens ab und auch der Ball von Fridolin Wagner ging über die Latte. Und weil sich der KFC mit dem Toreschießen so schwer tut, eilte Tobias Müller zu Hilfe, der einen Ball von Gino Fechner ins eigene Tor ablenkte. Die Gäste gaben sich mit dem möglichen Punktgewinn keineswegs zufrieden, doch ging auch ein Kopfball von Edvinas Girdvainis nach einem Freistoß von Kolja Pusch neben das Tor. Schlimmer noch, in der 78. Minute sah der Innenverteidiger Girdvainis nach einem unnötigen Foul in der gegnerischen Hälfte die gelb-rote Karte. Die Jagd nach dem Dreier war damit abgeblasen, der eine Zähler geriet aber auch nicht mehr in Gefahr.

Am Sonntag in einer Woche um 13 Uhr erwartet der KFC den SV Waldhof Mannheim.