U21-EM 2019: Österreich bezwingt Serbien, Horrorverletzung bei Hannes Wolf von RB Leipzig

U21-EM : Österreich bezwingt Serbien - Horrorverletzung bei Neu-Leipziger Hannes Wolf

Österreich hat bei der U21-EM Italien ein Ausrufezeichen gesetzt und den Favoriten Serbien geschlagen. Eine Szene erschüttert auch die Bosse von RB Leipzig.

Debütant Österreich ist mit einem überraschenden Sieg gegen Serbien in die U21-EM in Italien und San Marino gestartet. Das ÖFB-Team bezwang die Auswahl um den zu Real Madrid wechselnden Torjäger Luka Jovic in der deutschen Gruppe B verdient mit 2:0 (1:0). Hannes Wolf (37.) und Sascha Horvath von Dynamo Dresden (78.) trafen.

Österreich war gegen die von DFB-Trainer Stefan Kuntz zum Gruppen-Favoriten erklärten, aber insgesamt harmlosen Serben von Beginn an hellwach und ließ vor allem Jovic (Eintracht Frankfurt) nie aus den Augen. Belohnt wurde der Turnier-Neuling kurz vor der Pause, als Wolf nach einem Pfostenschuss abstaubte und die Video-Überprüfung keine Abseitsstellung ergab.

Hier finden Sie den Spielplan und alle weiteren Infos zur U21-EM 2019.

Nach 73 Minuten kam es jedoch zu einer schrecklichen Szene, die auch die Bosse von RB Leipzig erschüttert haben wird. Der Serbe Vukasin Jovanovic grätsche Wolf, der im Sommer von RB Salzburg nach Leipzig wechseln wird, von hinten in die Beine. Wolf kam aus dem Tritt und verdrehte sich böse den Fuß. Schiedsrichter Andreas Ekberg bemühte den Videobeweis und stellte Jovanovic mit glatt Rot vom Platz. Er fehlt damit in nächsten Gruppenspiel gegen Deutschland.

Nach dem Spiel gab der österreichische Fußball-Verband auch die Diagnose bekannt: Wolf hat sich den rechten Außenknöchel gebrochen.Über die Art der Behandlung der Verletzung wollen der österreichische Verband ÖFB, Wolfs Noch-Arbeitgeber RB Salzburg und RB Leipzig gemeinsam beraten. „Diese Diagnose ist ein Schock! Aber wir werden nun alles daran setzen, dass Hannes Wolf so schnell wie möglich wieder gesund und fit wird“, twitterten die Leipziger.

Der fällige Freistoß sorgte aber dann für die Entscheidung. Horvath versenkte den Ball im Netz.

Nur die drei Gruppensieger und der beste Gruppenzweite erreichen das Halbfinale.

(lt/sid)
Mehr von RP ONLINE