Real Madrid verpflichtet Eden Hazard vom FC Chelsea

Transfer ist fix : Real Madrid holt Eden Hazard

Es hatte sich angedeutet, nun ist es offiziell: Real Madrid hat Eden Hazard vom FC Chelsea losgeeist. Der Belgier hat einen Vertrag bis 2024 unterschrieben und soll eine hohe Ablöse gekostet haben.

Real Madrid stößt wieder in galaktische Transfersphären vor: Drei Tage nach dem 70-Millionen-Transfer von Eintracht Frankfurts Shootingstar Luka Jovic (21) vollzog der spanische Rekordmeister mit der Verpflichtung des belgischen WM-Stars Eden Hazard am Freitagabend seinen (bisherigen) Königstransfer.

Der Mittelfeldstar vom FC Chelsea erhält beim Champions-League-Rekordsieger einen Vertrag bis 2024, die Ablöse soll im Bereich von 100 Millionen Euro liegen. Durch Bonuszahlungen soll der Betrag um weitere 45 Millionen Euro anwachsen können, das berichteten mehrere spanische Medien übereinstimmend.

Damit bekommt Real-Trainer Zinedine Zidane die geforderte Verstärkung für die angestrebte schnelle Rückkehr an die nationale und europäische Spitze. Der 28-jährige Hazard, dessen Vertrag beim Europa-League-Sieger aus London nur noch ein Jahr Laufzeit hatte, wird am Mittwoch im Estadio Santiago Bernabeu vorgestellt. Zuvor absolviert er den Medizincheck, im Normalfall eine reine Formsache.

"Mein Traum war es, in der Premier League zu spielen, das habe ich sieben Jahre lang für einen der größten Klubs gemacht. Vielleicht ist jetzt die Zeit für eine neue Herausforderung gekommen", hatte Hazard in der Vorwoche nach dem Gewinn der Europa League im Londoner Stadtduell gegen den FC Arsenal (4:1) gesagt: "Ich habe meine Entscheidung getroffen. Jetzt liegt es am Verein."

Hazard, der im Finale zwei Tore erzielte und eine Vorlage gab, wurde bereits in den Wochen zuvor mit dem spanischen Rekordmeister in Verbindung gebracht. Wenig bis gar nichts sprach noch gegen den Mega-Transfer, zuletzt wurden sogar Real-Trikots mit seinem Namen und der prestigeträchtigen Nummer sieben, die vor ihm die Legenden Raul und Cristiano Ronaldo getragen hatten, im Internet geleakt.

Bei den Königlichen kommt Hazard eine Schlüsselrolle zu. Es gilt, ein indiskutables Jahr mit Platz drei in der nationalen Meisterschaft und dem Achtelfinal-Aus in der Champions League vergessen zu machen.

Zidane, der nach dem Königsklassen-Hattrick vor Jahresfrist auf dem Gipfel zurückgetreten und im März nach den erfolglosen Trainer-Experimenten mit Julen Lopetegui und Santiago Solari auf die Real-Bank zurückgekehrt war, darf in diesem Sommer eine Mannschaft ganz nach seinem Gusto zusammenbauen.

Das Mittelfeldherz um Weltfußballer Luka Modric und 2014er-Weltmeister Toni Kroos soll bestehen bleiben, davor wird Hazard zaubern, im Sturmzentrum soll der junge Serbe Jovic für frischen Wind sorgen. Zudem hat Real schon den brasilianischen Innenverteidiger Eder Militao vom FC Porto für 50 Millionen Euro sowie dessen offensiven Landsmann Rodrygo (FC Santos/45 Millionen) in der Tasche.

Damit wird es kaum getan sein, immer wieder kursieren die Namen der französischen Weltmeister Kylian Mbappe von Paris St. Germain und Paul Pogba (Manchester United). Schließlich sollen wieder neue Titel für die erfolgreichste Vereinsmannschaft der Welt her.

Derer hatte Hazard bereits in England en masse gesammelt. Zweimal in sieben Jahren gewann er mit dem FC Chelsea die Meisterschaft, zweimal die Europa League sowie jeweils einmal den FA Cup und den League Cup. Hazard, dessen Bruder Thorgan in der kommenden Saison für Bundesliga-Vizemeister Borussia Dortmund spielt, erzielte für die Blues 110 Tore in 352 Spielen.

(lt/sid)
Mehr von RP ONLINE