Manipulationsskandal in Spanien: Verdächtige Spieler müssen vor den Richter

Manipulationsskandal in Spanien : Verdächtige Spieler müssen vor den Richter

Im mutmaßlichen Manipulationsskandal im spanischen Fußball müssen sechs Verdächtige am Donnerstag vor dem Ermittlungsrichter aussagen. Darunter offenbar auch ein ehemaliger Spieler von Real Madrid.

Sechs Männer würden der „Korruption im Sport, des Betrugs und der Geldwäsche“ verdächtigt, hieß es in der Mitteilung des Oberlandesgerichts der Region Aragonien. Außerdem werde gegen 15 weitere Personen sowie gegen den in die zweite Liga abgestiegenen Verein SD Huesca ermittelt.

Unter den sechs Festgenommenen sind nach Medienberichten ein Club-Präsident, ein ehemaliger spanischer Nationalverteidiger von Rekordmeister Real Madrid sowie aktive und frühere Fußballer aus der ersten und der zweiten Liga. Die sechs Männer hätten die Nacht zum Mittwoch hinter Gittern verbracht, berichteten Medien unter Berufung auf Justizkreise. Der zuständige Richter in Huesca könnte nun für sie Untersuchungshaft anordnen.

Beim Skandal geht es nach Angaben der Behörden um den Verdacht der Spielabsprachen in der ersten, zweiten und dritten Liga unter anderem zur Wettmanipulation. In einer großangelegten Operation hatte die Nationalpolizei am Dienstag zahlreiche Durchsuchungen durchgeführt und zehn Personen in Gewahrsam genommen. Vier seien inzwischen aber auf freien Fuß gesetzt worden, so die Polizei.

Die Ermittlungen wurden den Angaben zufolge im vergangenen Jahr nach der Zweitliga-Partie zwischen dem SD Huesca, der damals den Aufstieg in die erste Liga sicher hatte, und dem abstiegsbedrohten katalanischen Club Nàstic aufgenommen. Nàstic gewann das Spiel 1:0. Damals habe die spanische Liga bei der Polizei Anzeige wegen möglicher Spielmanipulation erstattet, berichteten Medien.

(rent/dpa)
Mehr von RP ONLINE