FC Barcelona verliert, Ousmane Dembélé und Philippe Coutinho sollen kommen

Spanischer Supercup: Barca verliert, Dembélé und Coutinho sollen kommen

Der Transfer des streikenden Ousmane Dembélé von Borussia Dortmund zum FC Barcelona steht offenbar kurz bevor. Das bestätigte Barcelonas Manager Pep Segura nach der Niederlage im Supercup-Rückspiel gegen Rekordmeister Real Madrid (0:2).

Demnach geht es für Barca nicht mehr darum, ob der Klub Dembélé oder den Brasilianer Philippe Coutinho vom FC Liverpool verpflichten will. Beide sollen die Katalanen verstärken, um den Abgang des brasilianischen Superstars Neymar zu Paris St. Germain für die Rekordablöse von 222 Millionen Euro zu kompensieren.

"Wir müssen der Mannschaft mit Verstärkungen helfen – und diese werden in den kommenden Tagen bei uns sein", sagte Segura: "Wir haben die Bedingungen für einen Transfer von Coutinho und Dembélé diskutiert. Wir sind nahe dran. Wir hoffen, dass beide in der kommenden Saison für Barcelona spielen."

Der Franzose Dembélé wie auch Coutinho sollen jeweils über 100 Millionen Euro kosten. Für Dembélé will der BVB angeblich 130 Millionen Euro.

  • Sieg im Rückspiel : Real gewinnt spanischen Supercup gegen Barcelona

Barcelona hatte am Mittwochabend auch das Rückspiel des spanischen Supercups verloren. Das Hinspiel beim Erzrivalen hatten die Königlichen mit 3:1 für sich entschieden. Nun hieß es 0:2 (0:2).

Ronaldo war nach dem Erfolg wegen eines Schubsers gegen Schiedsrichter Ricardo de Burgos Bengoetxea für fünf Spiele gesperrt worden. In Abwesenheit des Europameisters trafen Marco Asensio (4.) und Karim Benzema (39.) für die Gastgeber. Kroos wurde in der 80. Minute ausgewechselt.

In der vergangenen Woche hatte Champions-League-Sieger Real schon den europäischen Supercup durch ein 2:1 gegen Europa-League-Sieger Manchester United gewonnen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Barca-Spieler nach Supercup-Pleite enttäuscht

(jado)